Zum Hauptinhalt springen

Wandler zwischen den politischen Welten

Der EVP-Kandidat Nik Gugger schafft es, Politiker von AL bis SVP hinter sich zu scharen. Das trägt ihm mitunter den Vorwurf des Wankelmuts ein.

Wenn es darum geht, mehr Polizeistellen zu schaffen, kann das bürgerliche Lager auf ihn zählen: Regierungsratskandidat Nik Gugger in seinem Buero im Volkarthaus in Winterthur.
Wenn es darum geht, mehr Polizeistellen zu schaffen, kann das bürgerliche Lager auf ihn zählen: Regierungsratskandidat Nik Gugger in seinem Buero im Volkarthaus in Winterthur.
Urs Jaudas

«Integrieren», «miteinander» und «teilen» sind Begriffe, die Niklaus Gugger gern in den Mund nimmt. Von anderen Politikern im Wahlkampf unterscheidet sich der Kandidat der EVP damit wenig. Doch während bürgerliche Politiker gern den Verlust verloren gegangener Werte beklagen und fordern, diese wiederzufinden, stösst man bei Gugger auf Konkretes. Was er politisch predigt, lebt er selbst vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.