Zum Hauptinhalt springen

Seco-Affäre: Auch die Stadt Zürich durchleuchtet IT-Verträge

Die IT-Firma Fritz & Macziol steht unter dem Verdacht der Korruption. Nun prüft die Finanzkontrolle, ob das Unternehmen auch in Zürich unsaubere Deals abschloss.

Bestellungen in der Höhen von 19.9 Millionen: Die Organisation und Informatik der Stadt Zürich (OIZ) wird von der Finanzkontrolle unter die Lupe genommen.
Bestellungen in der Höhen von 19.9 Millionen: Die Organisation und Informatik der Stadt Zürich (OIZ) wird von der Finanzkontrolle unter die Lupe genommen.

Die Bestechungsaffäre im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) zieht immer weitere Kreise. Jetzt startet auch die Stadt Zürich eine Untersuchung: Die Finanzkontrolle nimmt die Organisation und Informatik der Stadt (OIZ) unter die Lupe, wie das Finanzdepartement von Daniel Leupi (Grüne) gestern mitteilte. Die Firma Fritz & Macziol aus Risch ZG soll einen Seco-Ressortleiter mit Vorteilen wie VIP-Fussballtickets bestochen haben. Dafür schanzte der Beamte dem Unternehmen Aufträge zu und liess überhöhte Abrechnungen durchgehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.