Zum Hauptinhalt springen

Ein Geschenk, das keiner will

Die Stadt Zürich hat für heute Donnerstag zum Gemüseerntetag aufgerufen. Doch Essbares aus öffentlichen Blumenrabatten scheint weit weniger gefragt als gedacht.

Nicht einmal dort, wo das Gemüse bereitgelegt wurde, fanden sich Abnehmer: Randen am Seeufer beim Bellevue. Foto: Benjamin Hämmerle
Nicht einmal dort, wo das Gemüse bereitgelegt wurde, fanden sich Abnehmer: Randen am Seeufer beim Bellevue. Foto: Benjamin Hämmerle

Mangold, Randen und verschiedene Kohlarten hatte Grün Stadt Zürich im Frühling in den Blumenbeeten der Stadt angepflanzt. Zum Verzehr war das Gemüse ursprünglich nicht bestimmt. Doch dann gaben die Behörden die Pflanzen für heute Donnerstag zur Ernte frei – «aufgrund der grossen Nachfrage».

Bei der Stadt rechnete man mit einem Grossandrang. Je nach Standort müsse damit gerechnet werden, dass die Beete schon frühmorgens leer geerntet sein würden, schrieb Grün Stadt Zürich am Mittwoch. Tags darauf um die Mittagszeit waren jedoch die meisten Gemüsestandorte in der Innenstadt noch gänzlich unberührt. Lediglich auf dem Stadelhoferplatz fehlten einige Mangoldstauden.

«Vielleicht trauen sich die Leute nicht»

Lukas Handschin, Mediensprecher von Grün Stadt Zürich, bestätigt den Eindruck: «Es herrscht tote Hose.» Möglicherweise habe man das Interesse der Bevölkerung aufgrund der Anfragen überschätzt. «Oder die Leute trauen sich nicht, mit Erntescheren und Gartenstiefeln in der Stadt aufzukreuzen.» Dass Vorbehalte wegen der möglichen Schadstoffbelastung ausschlaggebend waren, glaubt er nicht.

An der Seepromenade beim Bellevue hätten Gartenarbeiter, die bereits die Herbstbepflanzung vorbereiteten, sogar Randen zum Mitnehmen bereitgelegt. Nicht einmal von diesem Angebot hätten die Passanten Gebrauch gemacht.

Kein Gemüse mehr im nächsten Sommer

Enttäuscht ist Handschin trotzdem nicht: «Die Reaktionen im Lauf des Sommers zeigen, dass wir bei der Bevölkerung etwas ausgelöst haben. Die Arbeit von Grün Stadt Zürich wurde dieses Jahr stärker wahrgenommen als sonst.»

Nächsten Sommer wird die Bepflanzung der Blumenbeete wieder traditioneller daherkommen, sagt Handschin. Für die Folgejahre kann sich Grün Stadt Zürich aber durchaus vorstellen, wieder Gemüse zu pflanzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch