Zum Hauptinhalt springen

Die Staus am Bellevue werden noch länger

Bis zum Jahr 2020 erneuert die Stadt Zürich Strassen und Infrastruktur um das Seebecken. Das bedeutet sieben neue Baustellen.

Bau soll im Juli 2012 beginnen: Der neue Sechseläutenplatz erstreckt sich bis ans Opernhaus. Damit wird er zum grössten innerstädtischen Platz der Schweiz.
Bau soll im Juli 2012 beginnen: Der neue Sechseläutenplatz erstreckt sich bis ans Opernhaus. Damit wird er zum grössten innerstädtischen Platz der Schweiz.
Stadt Zürich
Bauminseln und Sitzgelegenheiten machen den Platz einladend. Zusätzlich entsteht in einem Aufgang des unterirdischen Parkhauses ein Café.
Bauminseln und Sitzgelegenheiten machen den Platz einladend. Zusätzlich entsteht in einem Aufgang des unterirdischen Parkhauses ein Café.
Stadt Zürich
Beim Mythenquai soll mehr Platz für Velos geschaffen werden. Möglich ist auch, dass die Strasse dafür enger gestaltet wird. Von der Roten Fabrik bis zur Sukkulentensammlung sollen die Bauarbeiten schon 2014 beginnen und 2016 fertig sein. An der hier gezeigten Stelle sind die Umbauten zwischen 2017 und 2018 geplant.
Beim Mythenquai soll mehr Platz für Velos geschaffen werden. Möglich ist auch, dass die Strasse dafür enger gestaltet wird. Von der Roten Fabrik bis zur Sukkulentensammlung sollen die Bauarbeiten schon 2014 beginnen und 2016 fertig sein. An der hier gezeigten Stelle sind die Umbauten zwischen 2017 und 2018 geplant.
Keystone
1 / 5

Bereits heute stauen sich vor der Quaibrücke fast zu jeder Tageszeit die Autos – 46'000 Fahrzeuge rollen jeden Tag übers Bellevue, dreimal mehr als am Gotthard. Die Staus werden in den nächsten Jahren noch deutlich länger, denn die Stadt muss Strassen und Infrastruktur um das untere Seebecken erneuern. Dringend, wie Stadtingenieur François Aellen gestern vor den Medien sagte. Die Infrastruktur hat ihre Lebensdauer oft längst überschritten, die Kanalisation unter der Bellerivestrasse ist gar einsturzgefährdet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.