Zum Hauptinhalt springen

Die Brücke, die Wasser lässt

Ein Wasserstrahl unter der Stauffacherbrücke sorgt derzeit für Verwirrung. Hinter dem speziellen Schauspiel steht eine Massnahme der Stadtzürcher Wasserversorgung.

Trägt den Namen «Stetslauf»: Der Wasserstrahl unter der Stauffacherbrücke. (Foto: Urs Jaudas)
Trägt den Namen «Stetslauf»: Der Wasserstrahl unter der Stauffacherbrücke. (Foto: Urs Jaudas)

Die Stauffacherbrücke bietet derzeit ein spezielles Schauspiel: Aus ihr sprudelt ein beständiger Wasserstrahl in die darunter fliessende Sihl. Dabei handelt es sich nicht etwa um eine Panne oder einen Rohrbruch, sondern um Kalkül der Stadtzürcher Wasserversorgung.

Dieses trägt den bemerkenswerten Namen «Stetslauf», wie Sprecherin Riccarda Engi sagt. Ein solcher wird jeweils in den Wintermonaten angebracht, um den Durchfluss in den unter der Brücke verlaufenden Trinkwasserleitungen zu gewährleisten und so ein Einfrieren zu verhindern. Jeweils Ende November wird der Stetslauf geöffnet und in der Regel – je nach Temperatur – Ende März wieder abgestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.