Zum Hauptinhalt springen

Die Angst der Pendler vor dem fehlenden Sekundenzeiger

Der rote, kellenförmige Sekundenzeiger ist ein Designklassiker der SBB und Symbol für Pünktlichkeit. Doch dort, wo Reisende den roten Zeiger wirklich brauchen, fehlt er immer häufiger: vor den Bahnhöfen.

Eine original Bahnhofuhr, 1955 von SBB-Ingenieur Hans Hilfiker entworfen, wird bei Moser-Baer in Sumiswald montiert. Charakteristisch sind der kellenförmige Sekundenzeiger und der Minutensprung.
Eine original Bahnhofuhr, 1955 von SBB-Ingenieur Hans Hilfiker entworfen, wird bei Moser-Baer in Sumiswald montiert. Charakteristisch sind der kellenförmige Sekundenzeiger und der Minutensprung.
Jan Derrer
Bahnhof Baden: Weil der Sekundenzeiger nicht mehr funktionierte, wurde er von der SBB kurzerhand abmontiert.
Bahnhof Baden: Weil der Sekundenzeiger nicht mehr funktionierte, wurde er von der SBB kurzerhand abmontiert.
Dieter Seeger
Die Uhr als Werbeobjekt an der Sihlporte - ein Sekundenzeiger würde da bloss stören.
Die Uhr als Werbeobjekt an der Sihlporte - ein Sekundenzeiger würde da bloss stören.
Ruedi Baumann
1 / 21

Für Touristen ist ein Sekundenzeiger Folklore. Für routinierte Pendler hingegen ist die rote Kelle wichtiger als der schwarze, lange Balken. Der Sekundenzeiger entscheidet, ob es vor dem Perron einen lockeren Trab oder einen gestreckten Galopp braucht. Uhren ohne Sekundenzeiger lassen Passagiere im Ungewissen, ob der Zug in 5 Sekunden oder erst in 55 Sekunden abfährt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.