Zum Hauptinhalt springen

4200 liessen sich auf der Limmat treiben

Warmes Sommerwetter und kühlende Fluten: Das 50. Limmatschwimmen war zum dritten Mal in Folge ausverkauft.

Sprung in die Erfrischung: Teilnehmer des Limmatschwimmens. (17. August 2013)
Sprung in die Erfrischung: Teilnehmer des Limmatschwimmens. (17. August 2013)
Keystone

Bei schönstem Sommerwetter haben sich in Zürich rund 4200 Schwimmerinnen und Schwimmer in die kühlen Fluten gestürzt. Damit war das 50. Limmatschwimmen zum dritten Mal in Folge ausverkauft, wie die Veranstalter mitteilten.

Für einige geht es beim Limmatschwimmen um Geschwindigkeit, für die allermeisten jedoch nur ums Vergnügen. Sie liessen sich gemächlich die 2000 Meter lange Strecke vom Frauenbad Stadthausquai ins Flussbad «Oberer Letten» treiben. Wenn dabei doch die Arme schwer wurden, boten gelb-grüne Mini-Krokodile willkommene Schwimmhilfe.

Erstmals mit Schwimmsack

Zum ersten Mal führten die Organisatoren den Schwimmsack ein. So konnten 500 Schwimmerinnen und Schwimmer ihre Kleider gleich selbst zum Ziel transportieren.

Ein Wermutstropfen war, dass vermutlich Tausende von Interessenten nicht schwimmen konnten, weil die Maximalteilnehmerzahl erreicht war, schreiben die Organisatoren. Doch am kommenden Mittwoch folgt bereits der nächste Schwimmanlass: die Seeüberquerung.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch