Zum Hauptinhalt springen

Schauplatz Zürcher Allmend: Kampfhunde-Verbot aufheben?

Politiker und Tierschützer fordern eine Lockerung des Kampfhunde-Verbots. Was Hundebesitzer davon halten.

Eine Aufhebung des Kampfhundeverbots? Hundehalter in der Zürcher Allmend sind geteilter Meinung. Video: Stefanie Hasler

Der Kanton Zürich hat eines der schärfsten Hundegesetze der Schweiz. 2010 verbot er Erwerb, Zucht und Zuzug von Hunden «mit erhöhtem Gefahrenpotenzial», sogenannten Kampfhunden. Die Anzahl Hundebissattacken ist seither jedoch nicht zurückgegangen, sondern gestiegen. Gemäss der jährlichen Hundebissstatistik stieg die Zahl der gemeldeten Vorfälle im Kanton Zürich von 543 Bissen im Jahr 2010 auf 667 Bisse im Jahr 2015.

Wie der «Tages-Anzeiger» heute berichtete, fordern Politiker nun, dass diese «Willkür» beendet wird. Neben einer Aufhebung des Kampfhundeverbots sollen auch die obligatorischen Hundekurse abgeschafft werden.

Die Meinungen dazu sind geteilt. «Absolut richtig», finden manche, «Richtig gefährlich», meinen andere. Im Video sagen Hundebesitzer auf der Zürcher Allmend, was sie von einer Lockerung des Kampfhundeverbots halten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch