Zum Hauptinhalt springen

Weiterhin zwei Zeugnisse pro Jahr für Primarschüler

Die Primarlehrer werden nicht entlastet. Der Zürcher Bildungsrat macht seinen eigenen Entscheid rückgängig – wegen der Opposition von rechts.

Zweimal statt einmal jährlich ein Elterngespräch bei den Kleinsten: 1. Klasse im Schulhaus Birch. (Bild von 2004)
Zweimal statt einmal jährlich ein Elterngespräch bei den Kleinsten: 1. Klasse im Schulhaus Birch. (Bild von 2004)
Keystone

Im März dieses Jahres entschied der Bildungsrat, dass Primarschülerinnen und Primarschüler der 2. bis zur 5. Klasse nur noch ein Zeugnis am Ende des Schuljahres erhalten sollen. Zudem sollte für den Kindergarten und die 1. Klasse jährlich nur noch ein Elterngespräch stattfinden.

Wie der Bildungsrat heute Freitag mitteilte, wird er diese Änderungen nun aber bis auf weiteres nicht umsetzen. Im kommenden Jahr bleibe es bei der bisherigen Anzahl von Zeugnissen und Gesprächen.

Der Grund ist die parlamentarische Initiative (PI) «Kein Qualitätsabbau in der Volksschule», die von SVP, FDP und CVP im Kantonsrat eingereicht wurde. Die Bürgerlichen fordern, dass die Schüler weiterhin zwei Zeugnisse erhalten. Über die Anzahl Lehrergespräche im Kindergarten und in der 1. Klasse macht die PI hingegen keine Aussagen.

Bildungsrat wartet Kantonsratsentscheid ab

Weil der Vorstoss im Kantonsrat breit abgestützt ist, rechnet der Bildungsrat nun mit einer vorläufigen Überweisung – und mit einer dadurch entstehenden Rechtsunsicherheit. Die Inkraftsetzung des Entlastungsprogrammes für Primarlehrer werde deshalb ausgesetzt.

Sobald der Kantonsrat über die PI entschieden hat, wird der Bildungsrat die Lage neu beurteilen. Änderungen seien dann frühestens auf das Schuljahr 2013/2014 möglich.

SDA/jcu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch