Zum Hauptinhalt springen

Eltern in Aufruhr

In Horgen hat ein unbekannter Mann ein Kind aufgefordert, in sein Auto zu steigen. Dann verschickten Schulen einen Brief, um die alarmierten Eltern zu beruhigen. Erreicht wurde das Gegenteil.

Tipp der Polizei: Kinder möglichst nicht alleine auf den Schulweg schicken.
Tipp der Polizei: Kinder möglichst nicht alleine auf den Schulweg schicken.
Keystone

Die Kantonspolizei Zürich bestätigt einen «Vorfall» und eine Anzeige. Sie habe Ermittlungen aufgenommen und nehme die Sache ernst, heisst es auf Anfrage. Mehr wird nicht mitgeteilt.

Gleichzeitig herrscht in Horgen unter den Eltern von Schulkindern grosse Verunsicherung. Grund dafür ist ein Elternbrief der Schuleinheit Bergli mit Datum vom 25. September, der sich wie ein Lauffeuer im ganzen Dorf verbreitet hat. Im Brief ist von «Vorkommnissen» die Rede. «In den vergangenen Tagen ist es vorgekommen, dass ein Kind in Horgen von einer fremden Person angesprochen worden ist. Es wurde aufgefordert, in ihr Auto zu steigen», schrieb der Schulleiter. Das Kind habe sich richtig verhalten und sei davongelaufen, die Eltern hätten Anzeige bei der Polizei erstattet. Dann werden die Eltern im Brief an die richtige Verhaltensweise erinnert, die sie mit ihren Kindern für solche Fälle thematisieren sollten (siehe Box).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.