Zum Hauptinhalt springen

Daniel Gloor schasst Verteidiger

Der einstige Anlagechef der BVK hat bis vor Bundesgericht für einen Verteidigerwechsel gekämpft – vergeblich. Fünf Tage vor dem Berufungsprozess ist es Daniel Gloor gelungen.

Pia Wertheimer
Das Zürcher Bezirksgericht hat Daniel Gloor, den einstigen Anlagechef der BVK, der passiven Bestechung, der ungetreuen Amtsführung, der Geldwäscherei und der Verletzung des Amtsgeheimnisses schuldig gesprochen und zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt. Die Anklage verlangte vor dem Bezirksgericht sechs Jahre Gefängnis, der Pflichtverteidiger 30 Monate, davon 24 bedingt.
Das Zürcher Bezirksgericht hat Daniel Gloor, den einstigen Anlagechef der BVK, der passiven Bestechung, der ungetreuen Amtsführung, der Geldwäscherei und der Verletzung des Amtsgeheimnisses schuldig gesprochen und zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt. Die Anklage verlangte vor dem Bezirksgericht sechs Jahre Gefängnis, der Pflichtverteidiger 30 Monate, davon 24 bedingt.
Boris Müller
Daniel Gloor wird neuerdings von Daniel Walder vertreten. Der Zürcher Anwalt machte unter anderem in Verbindung mit dem Schenkkreis-Mord von sich reden.
Daniel Gloor wird neuerdings von Daniel Walder vertreten. Der Zürcher Anwalt machte unter anderem in Verbindung mit dem Schenkkreis-Mord von sich reden.
Keystone
Mitangeklagt ist Rumen Hranov (links). Der Financier mit bulgarischen Wurzeln soll Gloor bestochen haben. Das Bezirksgericht hat ihn zu 14 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Das Gericht folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Sein Anwalt macht sich für einen Freispruch stark.
Mitangeklagt ist Rumen Hranov (links). Der Financier mit bulgarischen Wurzeln soll Gloor bestochen haben. Das Bezirksgericht hat ihn zu 14 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Das Gericht folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Sein Anwalt macht sich für einen Freispruch stark.
Boris Müller
Der Mitangeklagte Adrian Lehmann (rechts) ist ein Militärfreund von Daniel Gloor. Er ist einer der mutmasslichen Bestecher. Lehmann wurde der Bestechung schuldig befunden und zu 30 Monaten Gefängnis verurteilt. Davon sprachen die Richter 18 Monate bedingt aus. Die übrigen 12 Monate soll er in Halbgefangenschaft verbringen. Die Anklage forderte drei Jahre Freiheitsstrafe, zwei davon bedingt mit einer Bewährungsfrist von zwei Jahren. Weiter solle er zusammen mit seiner Firma 3,67 Millionen Franken zurückzahlen. Sein Anwalt forderte, dass sein Mandant nur mit einer Freiheitsstrafe von 12 Monaten bedingt zu bestrafen sei.
Der Mitangeklagte Adrian Lehmann (rechts) ist ein Militärfreund von Daniel Gloor. Er ist einer der mutmasslichen Bestecher. Lehmann wurde der Bestechung schuldig befunden und zu 30 Monaten Gefängnis verurteilt. Davon sprachen die Richter 18 Monate bedingt aus. Die übrigen 12 Monate soll er in Halbgefangenschaft verbringen. Die Anklage forderte drei Jahre Freiheitsstrafe, zwei davon bedingt mit einer Bewährungsfrist von zwei Jahren. Weiter solle er zusammen mit seiner Firma 3,67 Millionen Franken zurückzahlen. Sein Anwalt forderte, dass sein Mandant nur mit einer Freiheitsstrafe von 12 Monaten bedingt zu bestrafen sei.
Keystone
1 / 6

Das Zürcher Bezirksgericht hat den einstigen Anlagechef der BVK im November 2012 wegen Sichbestechenlassens, mehrfacher ungetreuer Amtsführung, mehrfacher Geldwäscherei und Verletzung des Amtsgeheimnisses zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt. Und noch bevor die Richter ihr Verdikt schriftlich begründeten, verlangte Gloor, sein Pflichtverteidiger Max Bleuler möge ausgewechselt werden. Ihm seien erhebliche Pflichtverletzungen anzulasten. Das Vertrauensverhältnis zwischen ihm und Bleuler sei erheblich gestört. Gloor brachte vor, sein Vertreter habe sich krass ungenügend auf die Hauptverhandlung vorbereitet und ihn dort ungenügend verteidigt. Er habe auch gegen seine Interessen gehandelt – beispielsweise dadurch, dass er im Strafverfahren vorgebracht habe, ein Ferienhaus in Frankreich sei aus deliktisch erlangtem Geld finanziert worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen