Zum Hauptinhalt springen

15-Jährige nach über drei Monaten wieder aufgetaucht

Eine Dietliker Schülerin war seit dem 23. September wie vom Erdboden verschluckt. Jetzt hat die Polizei sie in Winterthur aufgestöbert.

Die 15-Jährige auf dem Fahndungsfoto der Polizei (nachträglich verpixelt). Bild: Kantonspolizei Zürich
Die 15-Jährige auf dem Fahndungsfoto der Polizei (nachträglich verpixelt). Bild: Kantonspolizei Zürich

Über drei Monate lang galt die 15-jährige Luana* aus Dietlikon als vermisst. Die Suche nach der Schülerin mit albanischen Wurzeln verlief erfolglos. Bis gestern Sonntag: Dank Hinweisen aus der Bevölkerung habe man sie in Winterthur gefunden, teilt die Kantonspolizei mit.

Was die 15-Jährige während dieser Zeit gemacht hat, will die Polizei nicht sagen. Sie verweist auf den Persönlichkeitsschutz. Deshalb gibt sie auch keine Auskunft, was das Mädchen zum Untertauchen bewogen hat.

Wegen Ärger mit den Eltern abgetaucht?

Laut einem Bericht von 20 Minuten hat eine Freundin, die mit der Verschwundenen per SMS in Kontakt stand, diese nach Winterthur gelockt. Dann hat sie die Polizei verständigt. Luana hat sich demnach in den vergangenen Monaten bei diversen Bekannten versteckt. Von zu Hause verschwunden sei sie, weil sie Probleme mit den Eltern gehabt habe.

Dass eine Vermisste so lange verschwunden bleibt und dann wieder auftaucht, ist laut der Kantonspolizei ungewöhnlich. In der Regel fände man gesuchte Personen schon nach wenigen Tagen. Es gibt auf der Vermisstenliste der Polizei allerdings auch Fälle, die schon mehrere Jahre alt sind.

* Name geändert

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch