Zum Hauptinhalt springen

Zwerge fangen verboten

Das Gantrischgebiet ist voller Sagen. Eine erzählt von einem gefangenen Zwerg, der zurück ins Cheesereloch wollte.

Einem armen Mann, so erzählt es eine der Zwergen-Legenden, gaben die Zwerge einen Zauberschlüssel. Damit konnte der Mann jeden Tag ein Geldstück abholen, sodass es ihm für sein tägliches Brot reichte. Eines Tages war ihm dies nicht genug, und er holte sich das Geldstück auch gleich für den nächsten Tag. Das hätte er nicht tun sollen, denn von dem Tag an passte der Zauberschlüssel nicht mehr ins Schloss. Ein anderes Mal entführten die Menschen von Riffenmatt (Gemeinde Guggisberg) einen Zwerg, um von ihm einige Geheimnisse zu erfahren. Sie schauten zwar gut zu ihm, doch er sehnte sich nach der frischen Luft und der Höhle hoch oben am Horbühl (Cheesereloch). Als ihn die Menschen wieder einmal besuchten, versprach er, ihnen etwas Besonderes zu verraten. Aber dafür müssten sie ein Fenster öffnen und einen Bindfaden mitbringen. Und ehe sich die Menschen versahen, band der Zwerg den Faden an den Fensterrahmen und seilte sich ab in die Freiheit. Bald waren die Zwerge aus der Gegend um Guggisberg ganz verschwunden. Und mit ihnen war auch der Segen dahin, dessen sich die Menschen bis anhin erfreut hatten. tul >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch