Zum Hauptinhalt springen

Von Christoph Emch, Singapur

In Singapur finden die zum ersten Mal ausgetragenen Youth Olympic Games statt. In Südostasien mit dabei sind auch drei Sporttalente aus dem Kanton Zürich.

Von Christoph Emch, Singapur Was sie erwartet, das wissen sie alle drei nicht so genau. Die beiden Schwimmerinnen Danielle Villars und Annick van Westendorp sowie Springreiter Martin Fuchs sind zum ersten Mal an einem Sportanlass, an dem Athleten aus der ganzen Welt, verteilt auf 26 Sportarten, teilnehmen. Olympische Spiele für die besten Nachwuchstalente aus 205 Nationen, das sind die ersten Youth Olympic Games, die heute Samstagabend in Singapur offiziell eröffnet werden. «Für uns bilden die Jugendspiele gleichzeitig den Saisonhöhepunkt und -abschluss», sagen die 17-jährige Danielle Villars aus Gockhausen und die gleichaltrige Annick van Westendorp aus Winterthur. Während die Saison für viele ihrer Kolleginnen bereits Mitte Juli zu Ende ging, konnten sie mit den 20 weiteren Nachwuchsathleten der Schweizer Delegation in den südostasiatischen Stadtstaat reisen. «Ich will hier nochmals alles geben», sagt Villars. Alles geben, das heisst in ihrem Fall, möglichst viele persönliche Bestleistungen zu schwimmen. Rangierungen wolle sie sich nicht zum Ziel setzen, weil sie das Leistungsniveau an den Wettkämpfen nicht abschätzen könne. Die Rahmenbedingungen scheinen jedenfalls zu stimmen. Van Westendorp bestätigt: «Das Wettkampfbecken hier in Singapur ist sehr schön, und bestimmt wird es auch einige Zuschauer haben.» Treffen mit Bolt und Phelps Springreiter Martin Fuchs wird in Singapur ungewohnte Verhältnisse vorfinden. Sein Pferd wird ihm erst einige Tage vor dem Wettkampf zugelost, dann hat er in mehreren Trainingseinheiten die Möglichkeit, sich an das Tier zu gewöhnen. Er macht sich deswegen aber nicht allzu viele Sorgen. «Die Pferde sind eher heissblütig, das sollte mir eigentlich liegen», sagt der Bietenholzer, der aus der bekannten Fuchs-Dynastie stammt. Die Youth Olympic Games sollen neben sportlichen Wettkämpfen auf Spitzenniveau auch den interkulturellen Austausch fördern. Dafür hat das singapurische Organisationskomitee ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Workshops und Erlebnisangeboten auf die Beine gestellt. Zudem haben die Jugendlichen die Chance, von Stars wie dem vierzehnfachen Schwimm-Olympiasieger Michael Phelps oder Sprint-Weltrekordhalter Usain Bolt zu lernen, die in Gesprächsrunden ihre Erfahrungen mit den Nachwuchsathleten teilen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch