Zum Hauptinhalt springen

Und die (Raser-) Polizei?

Ausgabe vom 22. September «Thun. 12 Monate für Raser» Die Verurteilung eines sogenannten Rasers zu 12 Monaten Gefängnis, teilweise unbedingt, ist grundsätzlich nachvollziehbar. Selbst ein «Schumi» in Hochform, mit dem besten PW aller Zeiten unter dem Allerwertesten, hätte gemäss Artikel 26 des SVG nicht permanent auf Sichtweite anhalten können. Aus rein sportlicher Sicht war die Leistung des Golf-Fahrers wohl ganz respektabel. Leider wurde diese zur falschen Zeit am falschen Ort erbracht. Was mir aber wesentlich mehr zu denken gibt, ist das Verhalten der Polizisten. Was in aller Welt rechtfertigt es, lediglich auf Grund eines Fehlverhaltens im Strassenverkehr eine derartige Verfolgungsjagd zu starten?! Nicht nur der Lenker des VW Golf, sondern vor allem auch die verfolgenden Polizisten haben den Verkehr in gröbster Weise gefährdet und somit Leib und Leben von Passanten, dazu noch völlig unnötig, aufs Spiel gesetzt! Die Frage nach der Verhältnismässigkeit drängt sich hier auf. Als unverbesserlicher Optimist ins Sachen (Ge-)Rechtsstaatlichkeit bin ich auf das Urteil gegen die verantwortliche Raserpolizei gespannt.Alain FluryOberbalm>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch