Zum Hauptinhalt springen

Stadt erhöht Feuerwehr- Ersatzabgabe

Neue Steuern, eine Teilprofessionalisierung und ein neues Magazin: Deshalb bejahte der Stadtrat die Erhöhung der Feuerwehrabgabe.

Ab 2010 kostet die jährliche Feuerwehr-Ersatzabgabe die Steuerzahlenden in der Stadt Thun ein wenig mehr. An der Sitzung des Stadtrats vom Donnerstagabend hat der Rat die Änderungen im Feuerwehrreglement diskussionslos gutgeheissen. Dieses sieht vor, die Ersatzabgabe zu erhöhen. Diese sind einkommensabhängig und betragen heute 10 Prozent der einfachen Steuer, neu 12,5 Prozent. Der Maximalbetrag bleibt bei 300 Franken und kann später bei Bedarf auf maximal 400 Franken erhöht werden. Feuerwehrkommandant Peter Soltermann ergänzte auf Anfrage, dass die Mehrbelastung bei einem Maximalbetrag von 400 Franken im Durchschnitt 10 Franken pro Einwohner ausmachen würde. Neues Magazin Die Feuerwehr begründet die Erhöhung einerseits mit dem geänderten kantonalen Recht sowie mit Liegenschaftsinvestitionen und andererseits mit höheren Ausgaben. Zum einen wurde der Betrieb zum Teil professionalisiert, indem eine 100-Prozent-Stabschef-Stelle geschaffen wurde (wir berichteten). Hinzu kommt, dass die Feuerwehrleute ihren bisher steuerfreien Sold neu versteuern müssen, was mit einer Erhöhung des Soldes kompensiert werden soll. Des Weiteren ist geplant, mangels Platz im Hauptmagazin Frohsinnweg ein neues Magazin zu bauen, für welches die Stadt und die Feuerwehr zurzeit in Verhandlung mit einer Privatperson für ein Stück Land sind. Die Ausgaben für die Feuerwehr bezahlt die Stadt ausschliesslich aus der Spezialfinanzierung Feuerwehr, welche mit den Ersatzabgaben gespiesen wird. Franziska Streun>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch