Zum Hauptinhalt springen

Schweizer U-20 sieglos Medaille knapp verpasst Lambert nicht zu schlagen Horgen legt vor

Nachrichten Basketball Die U-20-Nationalmannschaft hat die Vorrunde an der B-EM im österreichischen Burgenland auf dem letzten Platz abgeschlossen und die Finalrunde verpasst. Die Schweizer unterlagen Gruppensieger Bulgarien in Güssing 59:104. Der Dielsdorfer Roman Albrecht vom NLA-Klub Starwings Basel führte mit 11 Punkten und 6 Rebounds immerhin zwei teaminterne Statistiken an. Am Freitag hatte sein Team gegen Portugal 68:70 verloren. Für den Einzug in die Zwischenrunde wäre mindestens Platz 3 in der Vierergruppe nötig gewesen, nun spielt die Schweiz ab heute Montag um die Ränge 13 bis 17. (kai) Bike-OL Zum Abschluss der Bike-OL-WM in Portugal hat die Schweizer Männer-Staffel Platz 6 belegt. Dabei hatten die beiden Zürcher im Dreierteam starke Leistungen gezeigt. Beat Oklé (Winterthur) übergab Simon Seger (Zürich) gar als Führender, Seger beendete sein Teilstück auf Position 2 hinter Russland. Der Berner Beat Schaffner, in den Einzelrennen stärkster Schweizer, konnte die Position jedoch nicht halten und verlor vier Plätze. «Ich hatte heute die Beine nicht», sagte er im Ziel enttäuscht. Der Sieg ging an die Russen. Die Schweizerinnen fuhren ebenfalls auf Rang 6. (kai) Skiakrobatik Der Säuliämtler Thomas Lambert hat die 8. Freestyle-Night vor seiner Haustür in Mettmenstetten gewonnen. Mit drei Salti und drei Schrauben schlug der Olympia-Zwölfte von Vancouver Andreas Isoz, seinen «sportlichen Zwilling», der an den Winterspielen Rang 14 belegt hatte. Isoz wohnt ebenfalls in Mettmenstetten und leitet seit 2006 in den Sommermonaten die Wasserschanze. Die beiden Skiakrobaten bewegen sich seit Juniorenzeiten im Gleichschritt. (kai) Wasserball Die Horgner Wasserballer haben am Samstag das erste Spiel um Platz 3 in der NWL für sich entschieden. Im heimischen Sportbad Käpfnach schlugen sie Frosch Aegeri 11:7. Der Mannschaft von Trainer Uwe Sterzik fehlt noch ein Sieg, um sich die Bronzemedaille zu sichern. Die erste Möglichkeit dazu bietet sich bereits morgen Dienstag in Baar. (kai)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch