Zum Hauptinhalt springen

Sarah Jane heizte tüchtig ein

Reichhaltiges Angebot an 50 Marktständen und grosse Auswahl an Speis und Trank: Das zeichnete den 15.Dorfmärit in Merligen aus. Dazu gab es musikalische Höhepunkte. Der grösste war der Auftritt Sarah Janes.

Am 15.Dorfmärit mit Chilbi gab es nur glückliche Gesichter. «Nach dem regnerischen, kalten Wetter vom letzten Jahr hat uns Petrus heuer verwöhnt. Wir hatten wohl noch nie so viele Besucher. Die 100 Tische waren stets besetzt», fasste OK-Präsident Ueli Bühler das Fest zusammen. Der Anlass wäre aber ohne die rund 80 freiwilligen Helfer und die Unterstützung im Dorf unmöglich, fügte er an. Dann musste er sich wieder seinen Felchenfilets zuwenden. Die bereitgestellten 150 Kilo waren bereits um 20 Uhr ausverkauft. Daneben gab es aber noch den traditionellen Chäsbrätel, Bratwurst mit Pommes Frites oder selbst gebacknen Kuchen mit Kaffee und vieles mehr. Das Highlight des Tages Auch musikalisch bot der Dorfmärit Merligen ein breites Spektrum. Neben Kleinformationen wie das Trio Rotmoos oder Trio Hasenchlupf boten die organisierende Musikgesellschaft Merligen und die Spitzenblaskapelle Bouele Musig aus Langnau stimmungsvolle Unterhaltung. Der Höhepunkt war ohne Zweifel der Auftritt von Sarah Jane. Mit ihrem «Grüezi mitenand» eroberte die Baselbieterin, welche anlässlich der Fussball-Euro 08 vor einem Millionenpublikum die Nationalhymne sang, die Zuhörenden im Sturm. Das Temperamentsbündel wirbelte mit ansteckender Leidenschaft durchs Publikum und riss es mit Evergreens und Schlager buchstäblich vom Hocker. Sie verabschiedete sich mit einem Medley aus Schweizer Liedern. Für die abendliche Unterhaltung sorgte das Trio Krebs. Gute Frequenzen Auch auf dem Märit herrschte gute Stimmung. Trudi Mareding aus Schwanden, die seit neun Jahren zum Merliger Dorfmärit kommt, war sehr zufrieden mit dem Verkauf ihrer Produkte vom Hof und ihrer Handarbeiten. «Einen so regelmässigen Kundenstrom habe ich noch nie erlebt», sagte sie erfreut. Auch die Dorfbäckerei Fahrni lobte die guten Frequenzen. Wie immer seien die Holzofenbrote und die Baileys-Berliner der Hit gewesen, freute sich Erich Fahrni. «Die Atmosphäre war sehr angenehm. Für mich eine positive Erfahrung mit meinen Glasartikeln, hergestellt in der Technik Glasfusing», lobte die ehemalige Sigriswilerin Chantal Carluccio ihren zweiten Auftritt am Dorfmärit Merligen. Verena Holzer>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch