Zum Hauptinhalt springen

«Salzhaus» eröffnet im Herbst

Das Geheimnis ist gelüftet: Aus dem Bregger-Haus am Landhausquai wird der Gastrobetrieb «Salzhaus». Die Genossenschaft Baseltor eröffnet damit nach dem Solheure und dem Hotel/Restaurant Baseltor ihren dritten Betrieb.

Mit dem «Salzhaus» macht die Genossenschaft Baseltor das Breggerhaus zu einem weiteren Gastrobetreib am Landhausquai. Am 5. November wird das Restaurant eröffnet. Ueli Wüthrich, Co-Projektleiter des «Salzhaus» bezeichnet das Konzept als «Marriage von Restaurant und Bar», wobei die Betonung klar auf dem Restaurant liege: «Im ‹Salzhaus› wird in erster Linie gepflegte Gastronomie geboten. Diese wird durch eine Bar im Eingangsbereich ergänzt», erklärt Wüthrich. Die Bar bringe neben der Möglichkeit zum Steh-Apéro vor dem Essen auch mehr Leben in den Betrieb. Es gehe in der Gastronomie eben nicht nur ums Essen und Trinken sondern um einen gewissen Lifestyle und auch darum, Kontakte knüpfen zu können. Ein eigentliches Zielpublikum ist für das «Salzhaus» nicht festgelegt. Alle Geniesser sind willkommen. «Keine Konkurrenz» An eine Konkurrenz für die anderen Betrieben der Genossenschaft Baseltor, das Hotel und Restaurant Baseltor sowie das «Solheure» glaubt Ueli Wüthrich nicht: «Das Konzept zum ‹Salzhaus› ist eigenständig», meint er und höchstens eine Ergänzung zu den anderen Konzepten. Im Restaurant werden jeweils 65 Gäste Platz finden, im Sommer auf der Aussenterrasse noch einmal zwischen 50 und 60. Der Gewölbekeller im hinteren Teil des Parterres wird in das Restaurant integriert. Dazu will Ueli Wüthrich aber noch nicht zu sehr ins Detail gehen, nur: «Der Gewölbekeller wird sehr speziell werden, eine andere Welt». Auch die genaue Ausrichtung der Küche wird noch nicht verraten, fest steht einzig, dass diese leicht und kreativ mit regionalen Produkten sein wird. Mit dem «Salzhaus» werden in Solothurn auch 15 neue Arbeitsplätze geschaffen. Mindestens zwei davon sind bereits vergeben: Yves Müller, der zuvor im «Schwellenmätteli» und im «Bellevue Palace» in Bern tätig war, wird das Restaurant zusammen mit seiner Stellvertreterin Sabrina Knittel führen. Diese ist eine Absolventin der Hotelfachschule Lausanne und derzeit im Restaurant Baseltor tätig. Gemeinsam mit «Solheure» und «Baseltor» ist dem «Salzhaus» sein historisches Gemäuer. Der Name würdigt die Geschichte des Hauses, welches einst das städtische Salzmagazin war. Die ältesten Teile des Hauses stammen aus der Zeit um 1500, im 19. Jahrhundert wurde es mehrere Male umgebaut. Arbeit für Denkmalpflege Eineinhalb Jahre hat der Umbau des Breggerhauses gedauert, gute drei Monate davon sei die Denkmalpflege im Haus beschäftigt gewesen, sagt Ueli Wüthrich. Es sei eine Herausforderung gewesen, gleichzeitig Vorlagen der Denkmalpflege, Feuerpolizeiliche Auflagen und statische Probleme im alten Gemäuer zu berücksichtigen und zu lösen. Das ist geschafft, jetzt geht es an den Innenausbau. Dem geplanten Eröffnungstermin wird laut Ueli Wüthrich aber kaum noch etwas in die Quere kommen: «Wir sind guter Dinge, dass alles klappt und freuen uns sehr auf das Salzhaus», sagt der Projektleiter. Eva Berger >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch