Zum Hauptinhalt springen

Reiche und Arme

Zwischen den Solothurner Gemeinden besteht ein beträchtliches «Wohlstandsgefälle». Die Unterschiede zwischen den Gemeinden mit den «potenteren» Steuerzahlern – Einwohnern und Unternehmen – und den «ärmeren» Gemeinden sind riesig. Das Extrembeispiel sind die Gemeinden Gänsbrunnen und Kammersrohr: Das Staatssteueraufkommen pro Kopf ist in Kammersrohr fast elfmal so hoch wie in Gänsbrunnen. In absoluten Zahlen: Wenn der Steuerfuss in beiden Gemeinden bei 100 Prozent läge, kämen in Kammersrohr 9260 Franken zusammen und in Gänsbrunnen 850 Franken. Auch sonst sagen die Unterschiede viel über die verschiedenen Möglichkeiten der Gemeinden aus. fab Seite 25>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch