Zum Hauptinhalt springen

Oberland: Die Neonazis sind auf dem Vormarsch

Neue Organisationen, neue Kanäle, mehr Mitglieder: Die rechtsextreme Szene ist im Berner Oberland auf dem Vormarsch.

Rechtsradikale Gruppen wie die Pnos haben sich in den letzten Jahren im Berner Oberland eingenistet. «Es ist eines der Zentren der Szene geworden», sagt Hans Stutz, Journalist und Beobachter der Schweizer Neonazi-Szene. Laut der Polizei hat die Zahl der Rechtsradikalen im Kanton Bern in den letzten zwei Jahren um rund 50 Personen zugenommen. Im Berner Oberland konnte die Pnos Mitglieder gewinnen. Ein Grund für den Zulauf ist, dass die Rechtsextremisten aktiver werden. Sie gründen Gruppen, beispielsweise die Helvetische Jugend Berner Oberland. Zudem rühren sie die Werbetrommel mit Infoständen, Internetseiten und Konzerten. Sie versuchen auch, in der Politik Fuss zu fassen. Zugleich scheint es so, als ob die Neonazis friedlicher werden: In den letzten zwei Jahren sind weniger rassistisch-motivierte Delikte verzeichnet worden als in den Vorjahren. Dennoch hält die Kantonspolizei fest: «Nicht organisierte Cliquen sind nach wie vor gewaltbereit.» In einer dreiteiligen Serie thematisiert diese Zeitung die extremistische Szene im Berner Oberland, sowohl die rechte als auch die linke. chk Seite 25>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch