Zum Hauptinhalt springen

Nyffenegger und Berger siegten

Hans Nyffenegger aus Spiez und Urs Berger aus Walperswil heissen die Sieger des Spiezer Bubenbergschiessens. Sie trafen zehn Mal mitten in die schiessschartenähnliche Scheibe. Ständerat Werner Luginbühl sprach zu den Schützen.

Am 62.Spiezer Bubenbergschiessen wurden in der extra verkürzten Schiessanlage Gesigen gute Einzel- und Gruppenresultate erzielt. Unter dem Patronat der Schützengesellschaften Spiez lagen rund 450 Schützinnen und Schützen in der Feuerlinie der 14 Ablösungen. Ohne Angabe zur Trefferlage gaben die Gewehrschützen in vier Minuten ihre zwölf Schüsse ab. Die Spiezer Pfadi wechselte im Zeigergraben zügig die speziellen Scheibenbilder. Die Resultate wurden erst im Rahmen der eindrücklichen Schlussfeier mit Rangverkündigung bekannt. Zum 2. Mal grosse FreudeAls Tagessieger durfte sich Veteran Hans Nyffenegger aus Spiez bereits zum zweiten Mal feiern lassen. Vor acht Jahren hatte er noch alleine zuoberst gestanden. Am Sonntag traf der um fast 20 Jahre jüngere Urs Berger aus Walperswil mit zehn Vierern und nur zwei Dreiern ebenso gut. Schier aus dem Häuschen geriet Präsident Martin Neuenschwander aus Walperswil, als «Aarebord» zur Siegergruppe mit 263 Punkten aufgerufen wurde. Seine Frau Margrit (54 Punkte), Tochter Monika Maurer (55) und Enkelin Carol (46) durften zusammen mit Hans Burkhalter (56) und Roland Da-Rugna (52) die Bubenberg-Standarte zum zweiten Mal ins Seeland mitnehmen. Feier im Schlossgarten In seiner Festrede blickte Ständerat Werner Luginbühl im Spiezer Schlossgarten ehrend auf die Standhaftigkeit des damaligen Spiezer Schlossherrn Adrian von Bubenberg (1428 bis 1479) zurück. «Noch immer ist aus der Bubenberg-, der Berner- und der Schweizer Geschichte zu lernen.» Als Vertreter Berns im Bundesparlament wie auch als Mitglied der Schützengesellschaft Krattigen macht sich Luginbühl zu der im Frühling eingereichten Waffeninitiative Gedanken. Er hat kein Rezept, meint aber: «Wir Schützen dürfen die Vorlage nicht unterschätzen, die Initianten sind ernst zu nehmen und nicht zu belächeln. Schützen müssen Verantwortung übernehmen, Eigenverantwortung kann nicht durch Gesetze abgenommen werden.» Anlass ist gefährdet Bubenbergpräsident Hansruedi Liechti ist vom erneuten Teilnehmerrückgang enttäuscht. «Sieben Gruppen, die sich im Voraus angemeldet haben, sind unentschuldigt nicht angetreten. Es ist bedauerlich – es sind Schützen aus den eigenen Reihen, also aus Spiez und Umgebung.» Die Durchführung des historischen Schiessanlasses muss nach 2010 ernsthaft überdacht werden. Seit 1994 ist Peter Bruppacher Vizepräsident des historischen Anlasses. Freude wie auch eine leise Träne machten sich bei der Ernennung zum Ehrenmitglied bemerkbar: «Es ist Zeit für eine langsame Wachtablösung. Junge oder wenigstens jüngere Funktionäre haben eigene Vorstellungen und sind motiviert.» Engländer Schützenfreunde Seit elf Jahren gehören die British Alpine Rifle aus Grossbritannien dem Schweizer Schiessportverband an. Betreut von Richard Gasser aus Thun nahmen die Engländer die Gelegenheit der Herbstschiesswoche im Berner Oberland wahr, um am Bubenbergschiessen die Treffsicherheit unter Beweis zu stellen. Colin Reed erzielte als Einziger mit 48 Punkten die Kranzauszeichnung. Für die Nadel reichte es Peter Ryder mit 37 Trefferpunkten. Fritz Leuzinger Aus der Rangliste Verbandsgruppen: 1. Bärenmatte, Spiez Militär, 246 Punkte. 2. Seeblick, Spiez Militär, 232. 3. Jakob Erk, Spiez Schützengesellschaft (SG), 216. 4. Schlüsselmatte, Spiez Militär, 201. 5. Schlossgeister, Spiez SG, 200. 6. Simme Spiez, Spiez SG, 197. 7. Niesen, Feldschützen Hondrich, 197. Gastgruppen, Gewinner der Wappenscheibe: 1. Aarebord, Feldschützen (FS) Walperswil, 263 Punkte. 2. Jungs Bluet, SG Uetendorf, 262. 3. Rinderalp, Erlenbach-Latterbach, 257. 4. Blösch, SG Uetendorf, 249. 5. Lueg is Land, SG Krattigen, 247. 6. Mättenholz, FS Walperswil, 246. 7. Homaad, FS Blumenstein, 246. 8. Jägerstein, SG Galmiz. Einzel: Tagessieger Hans Nyffenegger, Spiez SG, und Urs Berger, Walperswil, beide mit 58 Punkten und 10 Vierer. 3. Adrian Wenger, Blumenstein, 57/10. 4. Yvonne Bula, Galmiz und 5. Manuela Utiger, Thun Militär, beide mit 57/9. 6. Jürg Schick, Krattigen, 56/10. 7. Heinz Luginbühl, Aeschi, 8. Otto Bruni, Uetendorf, 9. Daniela Heldemann, Erlenbach-Latterbach.10. Niklaus Schweingruber, Oberwil. 11. Regula Schwab, Kerzers, alle mit 56/9. 12. Hans Burkhalter, Walperswil, 13. Alfred Schwarz, Uetendorf, 14. Andreas Jordi, Allmendingen, alle mit 56/8. Ferner 23. und bester Junior Lionel Baumann, Thun Stadt mit 55/7. • www.bubenbergschiessen.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch