Zum Hauptinhalt springen

Muss der Weihnachtszirkus weg vom Bauschänzli? Stiftung sucht Betreiber für ein Backpacker-Hotel Pro Senectute reduziert Angebot für Senioren Einmal in die Haut eines Lachses schlüpfen

Nachrichten Conelli Zürich – Der Zirkus Conelli kann ab 2014 nicht mehr auf dem Bauschänzli gastieren. Das hat Zirkusdirektor Roby Gasser gestern gegenüber TeleZüri gesagt. Grund seien die Pläne der Stadt, das Bauschänzli umzugestalten. Sie will eine zusätzliche Baumreihe pflanzen und die Halbinsel so in den Zustand wie vor 100 Jahren versetzen. Damit hätte das Zirkuszelt keinen Platz mehr. Betroffen von der Neupflanzung wäre auch das Zürcher Oktoberfest. Grün Stadt Zürich will an der Umgestaltung festhalten. (gg) Hotelprojekt Winterthur – Die Basler Stiftung Abendrot macht Ernst mit ihren Plänen für ein Backpacker-Hotel beim Bahnhof Winterthur. Als Eigentümerin des Lagerplatzareals will sie im Herbst 2012 ein solches Low-Budget-Hotel mit rund 80 Betten über dem Restaurant Outback eröffnen. Nun sucht sie Personen, die das Hotel planen und betreiben wollen. Die Stiftung stellt die Räume im Rohbau zur Verfügung und unterstützt die Betreiber bei der Einrichtung. Für Interessenten wird eine Führung durchgeführt. Anmeldung über die Mail-Adresse projektsteuerung.lagerplatz@abendrot.ch. (rd) Putzdienst Zürich – Ab März 2011 können betagte Menschen im Kanton nicht mehr mit dem Reinigungsdienst der Pro Senectute rechnen. Er wird auf diesen Zeitpunkt hin aufgelöst. Grund sind Finanznöte. 13 fest angestellte Mitarbeitende von Pro Senectute Zürich erledigen heute für über 1000 Betagte schwerere Reinigungsarbeiten. Finanziert wurde der Dienst bisher durch die Kunden selbst und durch Beiträge der öffentlichen Hand. Als der neue Finanzausgleich 2008 in Kraft trat, zahlte der Bund keine Beiträge mehr. Als weitere öffentliche Beiträge gekürzt wurden, seien die Finanzlöcher nicht mehr mit Sparmassnahmen zu decken gewesen, schreibt Pro Senectute. (SDA) Naturmuseum Winterthur – Die «klitzekleine» Elritze und der «mannshohe Märchenfisch» Wuhubari sind ab 7. November im Naturmuseum ausgestellt. Besucherinnen und Besucher erfahren, ob Fische wirklich stumm sind, und können in die Haut eines Lachses schlüpfen. Auch ernste Aspekte würden thematisiert, teilt die Stadt Winterthur mit. Ein Film zeige beispielsweise die Schattenseiten der industriellen Fischerei. (SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch