Zum Hauptinhalt springen

Migros muss verseuchten Gorgonzola aus den Regalen nehmen

Das Bundesamt für Gesundheit warnt vor Listerien in Gorgonzola-Sorten aus der Migros Zürich. Sie wurden bei routinemässigen Stichproben festgestellt. Die Ursache für die Verseuchung ist noch unklar.

Gewisse Gorgonzola-Sorten werden nun in dieser Auslage fehlen: Zwei Frauen bedienen sich bei der Käseabteilung in einer Migros-Filiale in Zürich. (Archivbild)
Gewisse Gorgonzola-Sorten werden nun in dieser Auslage fehlen: Zwei Frauen bedienen sich bei der Käseabteilung in einer Migros-Filiale in Zürich. (Archivbild)
Keystone

Bei verschiedenen Gorgonzola-Sorten, die bei Migros Zürich verkauft worden sind, wurden Listerien nachgewiesen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt, den Käse nicht zu konsumieren. Eine Gesundheitsgefährdung könne nicht ausgeschlossen werden.

Die betroffenen Sorten wurden inzwischen aus den Regalen genommen. Wie das BAG heute mitteilt, wurden die Produkte nach dem 21. Dezember 2012 verkauft. Dabei handelt es sich um «Gorgonzola Cremoso oro» abgepackt à 250 Gramm und à 500 Gramm sowie «Gorgonzola Mascarpone Cremoso oro» à 200 Gramm.

Nicht der beliebteste Käse

Belastet sind auch Sorten, die an der Käsetheke offen verkauft wurden: «Gorgonzola Dolce», «Gorgonzola Piccante» und «Gorgonzola Mascarpone». Die Käse wurden von Migros Zürich in den Kantonen Zürich und Glarus sowie in einzelnen Verkaufsstellen im Kanton St. Gallen in der Region Rapperswil-Jona verkauft.

Auf die Verseuchung sei man bei routinemässigen Stichproben aufmerksam geworden, sagte Migros-Zürich-Sprecher Rolf Fuchs zur Nachrichtenagentur sda. Wie viel verkauft worden ist, konnte Fuchs nicht sagen. Gorgonzola sei «nicht der beliebteste» Käse. Auch die Ursache der Listerienverseuchung müsse jetzt ermittelt werden.

Listerien können in Einzelfällen nach dem Verzehr zu grippeartigen Symptomen wie Fieber, Kopfschmerzen und Übelkeit führen. Schwangere und Personen mit einem geschwächten Immunsystem, bei denen diese Symptome auftreten, sollten laut BAG einen Arzt aufsuchen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch