Zum Hauptinhalt springen

Land für Genossenschaft

Die Gemeinnützige Baugenossenschaft Horgen ersetzt ihre Häuser an der Seestrasse. Die Gemeinde möchte dafür eigenes Land im Baurecht abgeben.

Von Gaby Schneider Horgen – Für die Gemeinnützige Baugenossenschaft Horgen beginnt eine neue Ära: Die 1926 erbauten Wohnblöcke an der Seestrasse 29 bis 41 in der Nähe der Papierfabrik sollen abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden. So hat es die Genossenschaft entschieden. Die Gemeinde Horgen ist am Wohnbauprojekt Plattenhof der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Horgen beteiligt, indem sie ihr angrenzendes Grundstück, das heute als Parkplatz genutzt wird, im Baurecht abzugeben gedenkt und damit «einen Beitrag leisten möchte an die Entstehung von bezahlbarem Wohnraum in Horgen», wie Gemeinderätin Denise Vielmi (CVP) sagt. Das Grundstück hat eine Grösse von etwa 1500 Quadratmetern. Die Gemeinde Horgen hat es 1990 erworben.Wie Rita Astfalck, die Präsidentin der Gemeinnützigen Baugenossenschaft, mitteilt, liege ein Entwurf des Baurechtsvertrags vor, den die Gemeinde Horgen derzeit prüft. Wenn der Souverän den Baurechtsvertrag genehmigt, könnte der Bau der ersten Etappe Ende 2012 oder Anfang 2013 beginnen. «Die Etappierung bietet den Mietern die Möglichkeit, die Zeit bis zum Einzug in den Neubau zu überbrücken», sagt Astfalck. Horgen will soziale Wohnungen Wahrscheinlich ist, dass die Horgner Gemeindeversammlung vom 8. Dezember über den Baurechtsvertrag abstimmen wird. Erst dann werde mit der konkreten Planung der Häuser begonnen, sagt Präsidentin Astfalck. Etwa 45 bis 50 Wohnungen sollen zwischen Bahn und Seestrasse entstehen. Heute sind es 30 Wohnungen. Und sie sollen «bezahlbar» sein, wie Astfalck sagt. Daran sei auch die Gemeinde Horgen interessiert. Über die Dauer des Baurechts, den jährlichen Zins und weitere Auflagen will Astfalck noch keine Auskünfte geben, da der Baurechtsvertrag von den Parteien erst abgesegnet werden müsse. Allerdings sagte Liegenschaftenvorsteherin Denise Vielmi, dass die Gemeinde Anspruch auf eine Anzahl von Wohnungen für soziale Zwecke stellen werde.Abgerissen wird im Zuge des Bauprojekts auch das baufällig wirkende Gebäude am Giessereiweg 3, das auf dem gemeindeeigenem Areal steht. Es ist nicht im kommunalen Inventar für schützenswerte Bauten. Derzeit sind die Wohnungen darin noch vermietet. Sobald das Projekt konkreter wird, werde sich die Gemeinde um Nachfolgelösungen für die Mieter bemühen, sagt Denise Vielmi. Bei der Übergabe des Areals gilt es ebenfalls zu klären, wo das Transformatorenhäuschen zu liegen kommt, das jetzt auf dem gemeindeeigenen Grundstück steht.Eines der Legislaturziele der Gemeinde Horgen ist, den genossenschaftlichen Wohnbau zu fördern. Das Legislaturziel sei mit der Abgabe von Land im Baurecht für das Plattenhof-Projekt grösstenteils erreicht, sagt Vielmi. «Der Erhalt, die Förderung und Unterstützung des genossenschaftlichen Wohnungsbaus ist damit aber nicht abgeschlossen.» Diese Gebäude werden durch Neubauten ersetzt. Foto: Gaby Schneider, Archiv

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch