Zum Hauptinhalt springen

Kompliziertes Bauen zwischen verschiedenen Gleisen

Zwischen dem Bahnhof Oerlikon und den drei Tunnels Richtung Zürich kreuzen sich künftig mehrere Bahnlinien. Derzeit wird bei laufendem Betrieb mit Hochdruck gebaut – eine Herausforderung.

Von Liliane Minor Zürich – Das Gleisfeld zwischen dem Bahnhof Oerlikon und den Tunnels in Richtung Zürich ist derzeit wohl die komplizierteste Baustelle der ganzen Schweiz. So kompliziert, dass sogar die Ingenieure Roland Kobel und Beat Bürgin bei Detailfragen den Überblick verlieren, währen sie die Medien durch die Baustellen führen. Da ist zum Beispiel diese verflixte Stützmauer, die mitten zwischen den Gleisen erstellt werden muss: Deren Bau hat zur Folge, dass im nächsten Jahr der Betrieb der S 16 und der Flughafenlinie zwölf Wochen lang eingeschränkt werden muss. Aber warum genau braucht es diese Stützmauer? Kobel und Bürgin müssen zuerst miteinander diskutieren, bevor sie der Journalistin die Frage beantworten können. Eine Herausforderung Kompliziert ist diese Baustelle aus zwei Gründen. Einerseits müssen hier die Bahngleise, die aus dem neu erstellten Weinbergtunnel und aus dem alten Wipkingertunnel führen, ineinander gefädelt werden (siehe Grafik). Und zwar mit Hilfe von Unter- und Überführungen, denn Gleiskreuzungen sind ein Hindernis im Betrieb. Eine weitere Unterführung diagonal unter dem Gleisfeld durch verknüpft die Walliseller Linie mit dem Käferbergtunnel. Das allein ist in dem engen Bahneinschnitt eine Herausforderung. Anderseits können die SBB ja nicht einfach den ganzen Bahnhof stilllegen, bis der Bau vollendet ist. Und immer nachts zu arbeiten, ist mit Rücksicht auf die Anwohner auch keine Option. Hier also beginnen dann die wirklich kniffligen Probleme. Wie baut man zwischen Gleisen, auf denen Züge fahren? In diese Kategorie gehört auch jene Stützmauer, die Kobel und Bürgin ins Grübeln brachte. Sie ist Teil der Gleisunterquerung für die Walliseller Linie. Damit der Betrieb einigermassen vernünftig weiter läuft, mussten die Bauarbeiter sogar einen Teil der Zufahrt zum neuen Weinbergtunnel vorübergehend wieder zuschütten: Dort verläuft ab dem 20. Juni ein provisorisches Gleis zum Wipkinger Tunnel – direkt entlang der imposanten Stützmauer.Die Bauarbeiten beim Bahnhof Oerlikon sind Teil der so genannten Durchmesserlinie, die dereinst Altstetten mit Oerlikon verbindet. Die Linie führt unter dem heutigen Hauptbahnhof durch; die Züge halten künftig im Bahnhof Löwenstrasse unter dem Hauptbahnhof. Von dort geht es durch den Weinbergtunnel nach Oerlikon. Sihl darf wieder fliessen Der ganze Bau gab den Ingenieuren und Planern eine Reihe von Knacknüssen auf, nicht nur beim Bahnhof Oerlikon. So entsteht zwischen Altstetten und dem Bahnhof Löwenstrasse derzeit die Letzigrabenbrücke, ein Rekordbauwerk. Diese 1,2 Kilometer lange Brücke wird die längste im Schweizer Eisenbahnnetz sein, die aus einem Stück gebaut ist. Richtig kompliziert ist auch die Bauerei unter dem Hauptbahnhof – dies unter anderem deshalb, weil der neue Bahnhof unter dem Bett der Sihl zu liegen kommt. Der Fluss wurde deshalb mit fünf riesigen Fluttoren umgelenkt. Nächste Woche wird das letzte davon entfernt – zur Erleichterung von Roland Kobel, wie er unumwunden zugab: «Ein Hochwasser war doch das grösste Risiko bei diesem Bau.» Eröffnung Ende 2015 So komplex der Bau ist: Er schreitet planmässig voran. Bereits sind rund 1,2 Milliarden Franken verbaut, das ist ungefähr die Hälfte der Gesamtkosten. Im Weinbergtunnel läuft der Innenausbau; auch Teile des neuen Tiefbahnhofs sind im Rohbau fertig. Geht weiter alles nach Plan, wird der Weinbergtunnel Mitte 2014 in Betrieb genommen. Definitiv eröffnet wird die Durchmesserlinie, die Platz für 200 zusätzliche Züge pro Tag schafft, aber erst Ende 2015. Denn es ist noch viel zu tun. Beim Bahnhof Oerlikon wird ein zusätzliches Perron für die Gleise 7 und 8 gebaut. Dafür muss ein ganzes Haus verschoben werden. Aber das ist eine andere Geschichte. Das Portal des Weinbergtunnels: Ab hier verlaufen die Gleise später in zwei Unterführungen. Foto: Sophie Stieger Video Die DurchmesserlinieiPhone: Tagi-App auf TA+Mobile: SMS mit Text Plus an 4488

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch