Zum Hauptinhalt springen

Georg Séchy ist gestorben

Georg Séchy (54), langjähriger Teambetreuer beim Blue Stars/Fifa Youth Cup, erlag letzte Woche auf dem Fussballplatz einem plötzlichen Herzversagen.

Er war ein richtiger Gentleman, stets gepflegt im Auftreten, fröhlich, warmherzig und zuvorkommend. Jetzt ist Georg Séchy nicht mehr unter uns und hinterlässt eine grosse Lücke in der Zürcher Amateurfussball-Szene. Im Alter von 54 Jahren starb er in der vergangenen Woche ganz überraschend an einem Herzversagen - und zwar dort, wo der gebürtige Ungar stets am liebsten war: auf dem Fussballplatz Hardhof in der Grünau, während eines Spiels mit seiner Mannschaft «Zürich United» in der Ehrenliga der Alternativ-Meisterschaft.

Fussball war seine Leidenschaft

Fussball war Georg Séchys Hobby, seine Leidenschaft und seine Begeisterung. Er hinterlässt eine riesige Sammlung an Utensilien wie Wimpel, Trikots und Panini-Bildchen. Seit zwölf Jahren stand er beim internationalen Zürcher Juniorenturnier Blue Stars/Fifa Youth Cup immer mit grossem Engagement als Teambetreuer im Einsatz und nahm sich dafür stets eine Woche Ferien. 1997 war das erste Mal, als die Turnierorganisatoren für die Betreuung des Teams Ferençvaros Budapest einen ungarisch sprechenden Betreuer suchten.

Séchy, der im Jahr 1956 als Baby mit seinen Eltern aus Ungarn in die Schweiz geflüchtet war, übernahm den Job und blieb dem Youth Cup seither treu. «Die Zusammenarbeit mit ihm machte unheimlich Spass und war geprägt von interessanten und offenen menschlichen Begegnungen», sagt Ko-Turnierleiter Marcel Staub.

Bei der diesjährigen Austragung des Turniers begleitete Georg Séchy ein chinesisches Team bei seiner Premiere in Zürich. Für den Gentleman war es die Derniere. Er hinterlässt seine Ehefrau und einen erwachsenen Sohn. Die Abdankung findet am Mittwoch, 23. September, in der evangelischen Kirche Küsnacht statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch