Zum Hauptinhalt springen

Für besseres Miteinander

Am 4.Mai 2009 hat die Interjurassische Versammlung (IJV) die Ergebnisse einer Studie über die institutionelle Zukunft der interjurassischen Region veröffentlicht. Sie hat zum Ziel, die interjurassische Zusammenarbeit zu verbessern. Die IJV stellte damals zwei Modelle zur Diskussion: Bevorzugen würde sie die Schaffung eines neuen, aus sechs Gemeinden bestehenden Kantonsgebildes, das sich aus den heutigen Amtsbezirken des Berner Juras und des Kantons Jura zusammensetzen würde. Als Alternative führte sie aber auch das Modell «Status quo +» ins Feld. Dieses sieht vor, die Zusammenarbeit in der Region auszubauen, ohne dass die Kantonsgrenzen verschoben würden. sgs>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch