Zum Hauptinhalt springen

Faszination Cappuccino

Am zweiten Tag des Kaffees dreht sich alles um Cappuccino. Woher er stammt und wie man ihn am besten braut.

Heute noch keinen Kaffee getrunken? Oder vielleicht Lust auf einen zweiten, dritten oder gar vierten? Dann sollten Sie sich auf der Seite www.tag-des-kaffees.ch umsehen, wos in Ihrer Nähe den besten Event gibt. Denn heute finden schweizweit zahlreiche Veranstaltungen anlässlich des zweiten Tages des Kaffees statt. Um einige verlockende Beispiele zu nennen: Das Café 45 an der Neuengasse in Bern offeriert von 9 bis 11 Uhr und von 15.30 bis 17.30 Uhr ein Gratisgebäck zum Kaffee, im «Cappuccino Club» in Interlaken gibts gratis Cappuccino, und in der Shisha Bar in Thun beeindruckt Baristameister Philipp Meier mit einer Cappuccinoshow. So viel Kaffee mit Milchschaum ist übrigens kein Zufall: Das Motto in diesem Jahr heisst «Faszination Cappuccino». Haben Sie zum Beispiel gewusst, dass man sich noch heute über den Ursprung des Cappuccinos streitet. Für Italiener ist Cappuccino natürlich eine italienische Erfindung. Im deutschsprachigen Raum dagegen herrscht die Überzeugung vor, Cappuccino stamme aus Wien. Dort hiess er ursprünglich «Kapuziner» und war eine Toporder in Wiener Kaffeehäusern. Edmund Mayr, Kurator des Wiener Kaffeemuseums, vermutet, dass ihn österreichische Soldaten, die in Österreichs norditalienischen Provinzen stationiert waren, während des Ersten Weltkriegs nach Italien brachten. Und wissen Sie, wie man den perfekten Cappuccino zubereitet? Bereits das Schäumen der Milch ist eine wahre Kunst: Am besten nimmt man Vollmilch und benutzt eine Dampfdüse. Sobald sich der erste Schaum bildet und das Volumen in der Kanne zunimmt (Ziehphase), senkt man die Kanne etwas und hält sie ruhig. Ist die Milch erwärmt, neigt man die Kanne leicht zur Seite, um einen Rolleffekt (Rollphase) zu bewirken. Dies hilft, das Volumen der Milch zu vergrössern und einen schönen glänzenden Schaum mit mikrofeinen Bläschen zu erzeugen. Und dann braucht es natürlich noch eine kräftige Espressomischung – am besten hundert Prozent Arabica. mgt/fan •www.tag-des-kaffees.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch