Zum Hauptinhalt springen

Fällander Linde ist gerettet

Erfolg für die Anwohner im Fällander Quartier Haufland: Die rund 80-jährige Linde, die gefällt werden sollte, gilt als schutzwürdig und darf stehen bleiben.

Von Beatrice Zogg Fällanden – Der Widerstand hat sich für die Mieter im Quartier Haufland gelohnt: Die rund 80-jährige Silberlinde neben dem Siedlungsspielplatz darf nun endgültig stehen bleiben. Die Eigentümerin, die Credit-Suisse-Pensionskasse, hatte den Baum als Sicherheitsrisiko für Passanten eingestuft. In einem vom Gemeinderat in Auftrag gegebenen Gutachten wird nun die Schutzwürdigkeit der Linde bejaht. «Überprüft wurde auch die Sicherheit. Mit Zugseilen wurde die Belastbarkeit des Baums gemessen», sagt Gemeindepräsident Richard Hirt. Fazit: Die Linde würde auch einem Orkan mit Windstärke 12 standhalten. Untersucht wurde auch die Faulstelle der abgeschnittenen Stammgabel. Sie ist nur oberflächlich. Vertragliche Vereinbarung Der Gemeinderat möchte die Linde aber nicht gleich unter Schutz stellen. «Das wäre eine etwas zu harte Massnahme gegenüber der Eigentümerschaft», so Hirt. Im Einvernehmen soll nun zwischen der Gemeinde und der Grundeigentümerin vertraglich das Weiterbestehen der Linde sowie die nötigen Baumpflegemassnahmen festgehalten werden. So müssten gemäss Hirt, der studierter Forstingenieur ist, allfällige dürre Äste in der Baumkrone entfernt werden. In rund fünf Jahren soll der Baum zudem wieder neu auf seine Sicherheit hin beurteilt werden. Dass die Linde noch steht, ist auf den Widerstand von rund 60 Mietern des Quartiers gegen die Fällung zurückzuführen. Anfang Februar heulten bereits die Motorsägen auf. Arbeiter waren angerückt, die gut 28 Meter hohe Quartierlinde im Auftrag der Verwaltung Wincasa zu fällen. Empörte Anwohner der Gemeinde konnten nicht verhindern, dass die Arbeiter einige Äste absägten. Erst der alarmierten Kantonspolizei gelang es, die Fällaktion zu stoppen. Um den Zustand des Baums und eine allfällige Unterschutzstellung zu prüfen, handelte Gemeindepräsident Hirt damals sehr schnell. In Eigenregie verfügte er eine vorsorgliche Schutzmassnahme für die Linde und veranlasste das nun vorliegende Gutachten über die Schutzwürdigkeit der Linde. Schutzwürdigkeit akzeptiert Bei der Verwaltung Wincasa und der Eigentümerin akzeptiert man die Schutzwürdigkeit des Baums. «Aus unserer Sicht besteht aber immer noch ein Risiko. Es existieren ja unterschiedliche Gutachten über den Gesundheitszustand des Baums. Passiert etwas, haftet die Eigentümerschaft», erklärt Dieter Beeler, Leiter Vermarktung bei Wincasa. Aus diesem Grund will man nun mit der Gemeinde besprechen, wie man mit diesem aus der Sicht der Eigentümerschaft bestehendem Risiko umgehen will. Dies soll auch in die vertragliche Vereinbarung mit einfliessen. Der Baum im Quartier Haufland ist nicht krank. Foto: Christian Brütsch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch