Zum Hauptinhalt springen

Edeljoker der SVP

Am 28.März 2010 wird im Kanton Bern eine neue Regierung gewählt. Die SVP steigt mit dem bisherigen Regierungsrat Christoph Neuhaus und mit Milchproduzentenverbandspräsident Albert Rösti ins Rennen. Dass die Berner SVP nicht ihr bestes Zugpferd, Nationalrat Adrian Amstutz, nominiert hat, verwunderte den einen oder anderen. Ist eine Kandidatur Amstutz’ somit unwiderruflich ausgeschlossen? Nein. Es gibt eine Hintertür. Wenn am 28.März nicht sieben Kandidierende das absolute Mehr erreichen, gibt es am 18.April einen zweiten Wahlgang. Zu dieser Stichwahl können auch Personen antreten, die am ersten Wahlgang nicht teilgenommen haben. Sollte der erste Wahlgang nicht nach den Vorstellungen der SVP verlaufen, könnte sie somit immer noch auf ihr Paradepferd Amstutz umsatteln. Wir warten deshalb weiter gespannt darauf, als wie definitiv sich Amstutz’ Absage vom Mai diesmal erweisen wird. Etwas hellhörig macht insofern, dass die Berner SVP den erst seit zwei Jahren im Nationalrat sitzenden Andreas Aebi für das Nationalratspräsidium 2011/2012 vorschlägt. Soll Amstutz für exekutive Weihen frei gehalten werden?Dominic Ramel >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch