Zum Hauptinhalt springen

Der Wind dreht sich

Ausgabe vom 20. August «Grenchen übernimmt Vorreiterrolle» Gnädigerweise erlaubt der AKW-freundliche Regierungsrat einer Handvoll Gemeinden in einzelnen Gebieten «Nutzungsplanverfahren für Windenergie einzuleiten». Anderen Gemeinden am Jurasüdfuss verbietet er dies, obwohl sich auf Schwängimatt / Althüsli Elektrizität für den Bedarf von 15'000 Einwohnerinnen und Einwohner produzieren liesse. Wollen wir vom gefährlichen Atomstrom wegkommen, so müssen wir auch die Kraft des Windes nutzen können. Dass sich Bellach und Lommiswil mit ihrer vorerst abgewiesenen Beschwerde für diese Standorte eingesetzt haben, freute mich sehr. Nun gilt es, den kurzsichtigen Beschluss des Regierungsrates an den Kantonsrat weiterzuziehen. Dieser ist die bestimmende Versammlung. Der Regierungsrat hat lediglich auszuführen. Wer Mut haben und Neues ausprobieren will, darf keine Windfahne sein, sondern sollte sich wie ein Windrad klar und standhaft gegen den (regierungsrätlichen) Wind stellen. Liebe Gemeinderäte von Bellach und Lommiswil: Wehrt euch weiterhin für die Nutzungsoption Wind! Den Energieverbrauch senken und erneuerbare Energien fördern, das ist die Energiezukunft – auch im Kanton Solothurn. Felix Glatz-BöniBellach>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch