Zum Hauptinhalt springen

Der Finne und die Entdeckung an seiner Seite

Santala und Bodenmann waren die entscheidenden Figuren bei Klotens 5:0 in Ambri. Verteidiger Marc Schulthess wird den Klub wohl bald verlassen.

Von Silvan Schweizer, Ambri Goalie Lorenzo Croce konnte einem Leid tun. Da durfte er nach seinem Shutout vom Wochenende gegen Genf (1:0) erneut im Tor der Leventiner stehen und musste nach 40 Minuten und fünf Gegentreffern bereits wieder vom Eis. Auf der Gegenseite konnte es sich Flyers-Coach Anders Eldebrink unter umgekehrten Vorzeichen erlauben, seinen Stammgoalie Ronnie Rüeger ebenfalls auszuwechseln. Dieser hatte nur im ersten Abschnitt eine Handvoll Chancen zunichte machen müssen. Danach brausten die Flyers wie ein Jet über die Valascia, und ihr Goalie konnte dem Treiben entspannt zusehen. Victor Stancescu hatte bereits nach 100 Sekunden für den Führungstreffer gesorgt, der Kloten beruhigt aufspielen liess. Im zweiten Drittel folgte dann der grosse Auftritt Simon Bodenmanns. Der aufstrebende Stürmer durfte wegen der Absenz Kimmo Rintanens in der ersten Linie an der Seite von Tommi Santala und Matthias Bieber stürmen. Die Beförderung machte sich bezahlt: Bodenmann traf nach Pass von Santala zweimal, was ihm in seiner NLA-Karriere noch nie gelungen war. «Mit diesen Mitspielern ist es aber auch einfach. Ich wurde bei meinen Toren quasi abgeschossen», sagte er bescheiden. Bereits letzten Winter war er in der Endphase zusammen mit Dennis Hollenstein aufgeblüht. Nun aber hat er in seiner Entwicklung noch einmal einen Schritt vorwärts getan. «Die Trainer geben mir viel Vertrauen, das spornt mich an», sagte Bodenmann. In den vergangenen vier Partien war er viermal erfolgreich. Vor Kurzem erhielt er sein erstes Aufgebot für das Nationalteam, das nächste Woche in München zum Deutschland-Cup antritt: «Da möchte ich natürlich zeigen, dass ich auch längerfristig dabei sein will.» Ebenfalls eine Einladung erhielt Stancescu, obwohl er zuletzt mit Rückenproblemen zu kämpfen hatte. «Ich habe nichts gespürt im Spiel, ich bin sehr zufrieden, wie es lief», sagte der Klotener Captain. Ambri bot ihm einen idealen Wiedereinstieg. Vorne konnten die Leventiner kaum Akzente setzen, brachten erst am Ende etwas Emotionen in ihre Aktionen. Und in der Defensive machten sie es den Flyers schlicht zu leicht: Beim abschliessenden 5:0 durfte Mark Bell unbekümmert eine Runde in der gegnerischen Zone drehen, ehe er den Puck mit einem Handgelenkschuss im Tor unterbrachte. Ambris Verteidigung könnte nun ausgerechnet mit einem Klotener verstärkt werden. Marc Schulthess erhielt auch gestern nur wenige Einsätze, der 24-Jährige ist unzufrieden mit seiner Situation bei den Flyers und sucht so rasch wie möglich eine neue Perspektive. Sportchef Jürg Schawalder bezeichnet einen Abgang noch während der Saison als «ziemlich sicher», Ambri wäre der dankbare Abnehmer. Eine Vertragsauflösung oder eine Unterschrift habe es aber noch nicht gegeben, wie eine Zeitung bereits vermeldet hat. Schulthess’ Kontrakt läuft noch bis 2012. Es wäre ein Wechsel von Platz 1 auf 12. Diesen Unterschied hat das gestrige Aufeinandertreffen gespiegelt. Ambri - Kloten 0:5 (0:1, 0:4, 0:0) Valascia. – 2836 Zuschauer. – SR: Reiber, Fluri/Müller. – Tore: 2. Stancescu 0:1. 24. Bodenmann (Santala, Blum) 0:2. 28. Bodenmann (Santala, Bieber) 0:3. 36. Bieber (Santala, DuPont/Ausschluss Denisow) 0:4. 39. Bell (Bieber, Steiner) 0:5. – Strafen: 5-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Walker) gegen Ambri, 8-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Hollenstein) gegen Kloten. Ambri: Croce (40. Bäumle); Kutlak, Stirnimann; Casserini, Denisow; Marghitola, Gautschi; Randegger; Duca, Landry, Pestoni; Raffainer, Lehoux, Meier; Brunner, Hofmann, Demuth; Botta, Bianchi, Isabella. Kloten: Rüeger (40. Flückiger); DuPont, Blum; Steiner, von Gunten; Du Bois, Sidler; Welti, Schulthess; Bieber, Santala, Bodenmann; Stancescu, Liniger, Bell; Jenni, Lemm, Hollenstein; Jacquemet, Mettler, Herren. Bemerkungen: Ambri ohne Bundi, Westrum, Kobach und Murovic (verletzt) und Kariya (überzähliger Ausländer). Kloten ohne Rintanen, Winkler, Kellenberger und Hamr (alle verletzt).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch