Zum Hauptinhalt springen

Ai Weiwei in der Schweiz Zwei Ausstellungen ab Mai

Zwei Ausstellungen in der Schweiz zeigen ab Mai in Winterthur und Luzern die Werke von Ai Weiwei. Beide finden wie geplant statt. Das Fotomuseum Winterthur eröffnet am 28. Mai die erste Fotografie- und Video-Ausstellung von Ai Weiwei. Sie trägt den Titel «Interlacing» (Verweben, Verknüpfen) und zeigt den Künstler als globalen Kommunikator, der unermüdlich zwischen Kunst und Gesellschaft vermittelt. Seit 2005, sagt Urs Stahel, Direktor des Fotomuseums, habe Ai Weiwei rund 200 000 Fotos gemacht und davon die Hälfte gebloggt; seit die Blogs geschlossen wurden, twittert er seine pointierten Botschaften. Rund 28 000 dieser Blog-Fotos werden im Fotomuseum zu sehen sein. Im Kunstmuseum Luzern eröffnet am 21. Mai eine Ausstellung mit Landschaftsdarstellungen aus der chinesischen Gegenwartskunst, die von Ai Weiwei mitkuratiert wurde. «Shanshui» heisst sie, und auch Ai Weiwei selber hat für die Schau einen Raum eingerichtet. Diese Werke sind bereits in der Schweiz; dadurch kann die Ausstellung wie geplant durchgeführt werden. (sme/cf)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch