ABO+

Zu wenig Kontrollen: Tierquäler bleiben unentdeckt

Auf Tausenden Schweizer Bauernhöfen werden Tiere vernachlässigt. Kantonstierärzte schlagen Alarm: Es fehle an Personal.

Der Fall Hefenhofen: 90 Pferde konnten gerettet werden. Sie waren teilweise in einem bedenklichen Zustand. Foto: Adrian Moser.

Der Fall Hefenhofen: 90 Pferde konnten gerettet werden. Sie waren teilweise in einem bedenklichen Zustand. Foto: Adrian Moser.

Gestern berichtete die «SonntagsZeitung» von gravierenden Vorfällen im Umgang mit Nutztieren. Kontrolleure treffen auf Kühe, die abgemagert und krank sind, auf Schweinekadaver, die im Stall liegen, oder auf Schafe, die ohne Wasser in sengender Hitze dahinvegetieren. Auf einem Zürcher Hof liess ein Bauer 39 Kälber an Rindergrippe verenden – ohne sie medizinisch zu versorgen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt