Zum Hauptinhalt springen

Tote Schafe in ThierachernWolf riss nahe an Wohnhäusern fünf Jungschafe

In der Nacht auf Sonntag riss ein Wolf in Thierachern fünf Jungschafe. Noch ist offen, ob es sich um jenes Tier handelt, das auch schon in Schwarzenburg, Riggisberg, Kaufdorf und Uebeschi gesehen wurde.

Fritz Zimmermann streichelt auf der Weide vor seinem Bauernhaus in Thierachern vier Schafe. «Diese Mutterschafe sind noch ganz durcheinander», sagt er und hält ihnen Futterwürfel hin. «Sie waren heute Morgen auf der Weide, die rund 300 Meter von hier entfernt ist und auf welcher der Wolf in der Nacht alle ihre fünf Jungtiere gerissen hat.»

Fritz Zimmermann füttert die Muttertiere, deren insgesamt fünf Jungtiere in der Nacht durch den Wolf gerissen worden waren.
Fritz Zimmermann füttert die Muttertiere, deren insgesamt fünf Jungtiere in der Nacht durch den Wolf gerissen worden waren.
Foto: Franziska Streun

Mittlerweile steht die Sonne hoch am blauen Himmel, und es sind seit dem Wolfsriss ein paar Stunden vergangen. Es war gegen 6.30 Uhr, als der Landwirt und seine Familie aus dem Fenster über ihre Weiden geschaut haben. Dorthin, wo sich die vier Mutterschafe mit ihren fünf Jungtieren aufhielten – rund dreihundert Meter Distanz vom Bauernhaus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.