Zum Hauptinhalt springen

Lippis Spiessrutenlauf, Prandellis Hoffnung

Nach dem WM-Debakel wird der zurückgetretene Nationaltrainer Italiens sogar auf seinem Segelturn beschimpft. Derweil sprüht sein Nachfolger vor Optimismus.

Keine Ruhe in den Ferien: Italien verzeiht Marcello Lippi die schlechte WM nicht.
Keine Ruhe in den Ferien: Italien verzeiht Marcello Lippi die schlechte WM nicht.
Reuters

Gemäss der italienischen Sportfibel «Gazzetta dello Sport» wurde Marcello Lippi mit Hohn und Spott überschüttet, als er am Mittwoch mit seiner 15 Meter langen Jacht auf der Insel Giglio vor der Küste der Toskana in den Hafen einfuhr. Dasselbe widerfuhr dem 62-Jährigen, als er wenige Stunden später auf der Insel Elba vor Anker ging.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.