Zum Hauptinhalt springen

Privatfrachtschiff bringt Glace ins All

Der erste private Raumtransporter ist trotz dem Ausfall eines Triebwerks erfolgreich von Cape Canaveral gestartet. Die Dragon-Kapsel wird am Mittwoch an der Internationalen Raumstation ISS andocken.

Bringt 455 Kilogramm Forschungsmaterial und Glace ins All: Dragon-Transportkapsel beim Start. (7. Oktober 2012)

Süssigkeiten sind auf dem Weg zur ISS: Die unbemannte Transportkapsel Dragon hat sich am Sonntagabend auf den Weg ins All gemacht. Mit an Bord ist Vanille-Glace mit Schokoladensauce für die Astronauten. Es ist der erste private Raumtransporter der Geschichte. Die unbemannte Dragon-Transportkapsel hob mit einer Falcon 9-Rakete plangemäss um 20.35 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Staat Florida ab.

Die grosse Freude über die perfekte Premiere wurde lediglich durch einen kleinen Schönheitsfehler getrübt. Kurz nach dem Start der Kapsel des kalifornischen Unternehmens SpaceX sei eines der neun Triebwerke der Erststufe der Falcon 9-Trägerrakete automatisch abgeschaltet worden, teilte SpaceX-Chef Elon Musk dem Onlinedienst Spaceflight Now mit. Grund sei eine «Anomalie» gewesen. Der Bordcomputer habe daraufhin ein neues «Aufstiegsprofil» errechnet, wodurch die Brenndauer der Stufe um 30 Sekunden verlängert worden sei.

Die Kapsel bringt 455 Kilogramm Forschungsmaterial zur Internationalen Raumstation ISS. Am Mittwoch soll das Gefährt an der Raumstation andocken. Für die Astronauten gibt es dann eine Erfrischung: Es gibt «fliegende Glacé», verriet Nasa-Programm- Manager Michael Suffredini. «Wir versuchen, etwas 'Bonus-Essen' für die Crew mit hochzuschicken.»

Kühlschrank im Bauch

Ein Kühlschrank im Bauch des Drachens sorgt dafür, dass das Vanille-Glacé mit der Schokoladensauce auf dem dreitägigen Flug zur Station nicht schmilzt. Er soll auf dem Rückweg Urin- und Blutproben für medizinische Experimente kühlen.

«Wir sind sehr aufgeregt», erklärte SpaceX-Chefin Gwynne Shotwell Journalisten. «Zum ersten Mal haben wir elektronische Ladung an Bord.» Insgesamt soll das Unternehmen mit der wiederverwendbaren Kapsel zwölf Gütertransport-Flüge zur Raumstation machen. Dafür hat die Nasa mit SpaceX einen 1,6 Milliarden Dollar schweren Vertrag abgeschlossen. Im Mai hatte Dragon nach ersten Startproblemen einen völlig glatten Testflug hingelegt.

Am 28. Oktober soll die Kapsel an Fallschirmen vor der Küste Südkaliforniens im Meer wassern. Die Firma SpaceX hat ihren Sitz in Kalifornien. Der High-Tech-Unternehmer Elon Musk hatte sie mit dem Ziel gegründet, private Raumfahrt erschwinglich zu machen.

sda/dapd/chk/bru/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch