Zum Hauptinhalt springen

Wenn es Kieselsteine hagelt und Eisen regnet

Das Ende der Welt ist vorhersehbar: Die Erde verdampft irgendwann. Wissenschaftler haben nun erforscht, was dabei genau passiert. Sie überlegen auch schon, wie die Erde in Sicherheit zu bringen wäre.

Das Schicksal der Erde hängt an jenem der Sonne. Der Stern, der uns mit Energie versorgt und damit das Leben auf der Erde überhaupt ermöglicht, wird nicht ewig leuchten. In rund acht Milliarden Jahren geht der Sonne der Brennstoff aus – dann strahlt sie noch einige Dutzend Milliarden Jahre Wärme ab, um schliesslich als kleine, kalte Kugel auf ewig, oder jedenfalls so weit wir heute denken können, stehen zu bleiben. Aus dieser Distanz betrachtet, wird die Erde schon sehr bald sterben, und die Menschheit noch viel früher. Es sei denn, wir siedeln auf einen anderen Planeten um – oder wir bringen die Erde vor der Sonne in Sicherheit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.