ABO+

Giftig und gefrässig

Die Haare des Eichen-Prozessionsspinners und des Dunklen Goldafters lösen Ausschläge und Allergien aus. Was dagegen hilft.

Die Eichen-Prozessionsspinner wandern neben- oder hintereinander am Stamm entlang. Foto: Getty Images

Die Eichen-Prozessionsspinner wandern neben- oder hintereinander am Stamm entlang. Foto: Getty Images

Barbara Reye@tagesanzeiger

Immer wieder sorgen die Raupen der Eichen-Prozessionsspinner für Aufregung. Denn ihre Brennhaare, die sich auch mit dem Wind verbreiten, sind giftig. Bei Kontakt kommt es zu Haut- und Augenreizungen, Atemnot bis hin zu allergischem Schock. «Deshalb ist Vorsicht geboten», sagt Beat Forster von der Eid­genössischen Forschungsanstalt WSL. Vor allem bei Spielplätzen, Schulen, Schwimmbädern, Parkplätzen oder Grünanlagen müsse man die Tiere und ihre Nester entfernen oder das Gebiet absperren.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt