Zum Hauptinhalt springen

Uni Bern: Neuer Ansatz für wirksamere Impfungen

An der Universität Bern wurde eine neue Methode entwickelt, die hilft, Impfstoffe für bisher nicht bekämpfbare Infektions- und Krebserkrankungen zu entwickeln.

An der Uni Bern wurde eine Methode entwickelt, mit der Impfungen wirksamer werden sollen.
An der Uni Bern wurde eine Methode entwickelt, mit der Impfungen wirksamer werden sollen.
Colourbox

Durch eine Impfung werden Antikörper gebildet, die einen bestimmten Erreger entschärfen. Bei einigen Infektionen wirkt das, bei anderen nicht. Zusätzlich braucht es Killer-T-Zellen, um eine Krankheit abzuwenden.

Wie die Universität in einer Mitteilung schreibt, hat Lukas Flatz, Immunologe an der Universität Bern, eine neue Methode entwickelt, wie diese auf Eigenschaft und Qualität geprüft werden können.

Eine ausgeklügelte Technik – vom Forscher «Nanofluidics» genannt – kann durch die Impfung hervorgerufenen Killer-T-Zellen das Muster der aktiven Gene und damit die Programmierung und Abwehrqualität in einer «noch nie dagewesenen Auflösung» bestimmt werden.

pd/cls

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch