Schon ein wenig Kiffen soll das Gehirn verändern

Eine neue Studie will belegen, dass auch geringer Cannabis-Konsum die Gehirnstruktur beeinflusst. Sie wirft aber Fragen auf.

Gehirnscans konnten bei selten kiffenden Kindern Abweichungen von den Gehirnen Gleichaltriger dokumentieren. Foto: Daniel Karmann (Keystone)

Gehirnscans konnten bei selten kiffenden Kindern Abweichungen von den Gehirnen Gleichaltriger dokumentieren. Foto: Daniel Karmann (Keystone)

Kathrin Zinkant@zinkant

Kiffen macht doof. Diese Behauptung hat sich bei vielen Eltern pubertierender Kinder nachhaltig eingeprägt. Ob sie stimmt, war immer umstritten. Eine aktuelle Studie im Fachblatt Journal of Neuroscience scheint nun zu belegen, dass selbst geringfügiger Konsum von Cannabis das Gehirn verändert – und damit gefährlich für die geistige Entwicklung sein könnte.

Redaktion Tamedia

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt