ABO+

Neue Therapien für Kurzsichtige

Immer mehr Kinder sehen schlecht – auch weil sie zu viel Zeit vor Bildschirmen verbringen. Nun forschen Ärzte daran, wie sich die Entwicklung abbremsen lässt.

Die Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen nimmt weltweit zu, weil sie immer länger in Bildschirme schauen. Foto: Getty Images

Die Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen nimmt weltweit zu, weil sie immer länger in Bildschirme schauen. Foto: Getty Images

Die blauen Stäbe auf den Schultischen erinnern auf den ersten Blick an die Sicherheitsbügel eines Sessellifts. Doch halten sich die Kinder in dieser Grundschule in Hongkong weder daran fest, noch haben sie vor, in ihren Klassenräumen in nächster Zeit abzuheben. Wie die chinesische Zeitung «South China Morning Post» vor wenigen Tagen berichtete, haben die Eltern der Schüler die Metallstäbe gekauft, damit ihre Kinder sich beim Lesen nicht zu tief über die Bücher beugen. So wollen sie einen schwindelerregenden Höhenflug anderer Art ausbremsen: die zunehmende Anzahl kurzsichtiger Kinder in China.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt