Zum Hauptinhalt springen

Malaria als Feriensouvenir

In Europa häufen sich die Malariafälle. Die meisten betreffen Afrikaner, die vom Heimaturlaub zurückkehren.

300 Personen, die in der Schweiz wohnhaft sind, infizieren sich pro Jahr in den Ferien mit Malaria: Reisende stehen am Flughafen Zürich vor einem Schalter in der Schlange. (Foto: Steffen Schmidt/Keystone)
300 Personen, die in der Schweiz wohnhaft sind, infizieren sich pro Jahr in den Ferien mit Malaria: Reisende stehen am Flughafen Zürich vor einem Schalter in der Schlange. (Foto: Steffen Schmidt/Keystone)

Menschen reisen immer mehr. Als «Souvenir» bringen sie Malaria, Durchfall oder andere Krankheiten nach Europa. Eine Studie der Universität Zürich mit Daten von 32'000 Patientinnen und Patienten, die zwischen 2008 und 2012 in Europa erhoben worden sind, zeigt, dass Malaria mit rund 60 auf 1000 registrierte Krankheitsfälle die häufigste eingeführte Krankheit ist. Die Anzahl Malariafälle in Europa steigt, obwohl die Zahlen in Afrika rückläufig sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.