Zum Hauptinhalt springen

Maske statt Kopffixierung für Makake Alan

Bei Bewilligungen von Tierversuchen in der Schweiz wird die Würde des Tieres stärker berücksichtigt – Forscher sind empört.

Charles ist das Alphatier in der vierköpfigen Makakengruppe am Institut für Neuroinformatik der Universität Zürich. Foto: Frank Brüderli
Charles ist das Alphatier in der vierköpfigen Makakengruppe am Institut für Neuroinformatik der Universität Zürich. Foto: Frank Brüderli

Paul und Alan sind in der Hierarchie ganz unten, zumindest deutlich unter ihren Artgenossen Charles und Max. Die vier niederländischen Makaken haben denselben Vater, ein Alphatier, aber jeweils unterschiedliche Mütter. Seit Ende November 2017 leben die vier Halbbrüder gemeinsam im umgebauten Gehege des Instituts für Neuroinformatik der Universität und ETH Zürich. Trainiert werden nur die zwei Rangniedrigsten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.