Zum Hauptinhalt springen

Darf man Demente wie Kleinkinder behandeln?

Einem demenzkranken Menschen eine falsche Realität vorzuspielen, ruft Unbehagen hervor, auch wenn es dem Kranken dient.

Was ist der Unterschied in der Haltung, wenn wir einem Baby ein Plüschtier oder einen Nuggi geben, damit es besser einschlafen kann, und wenn wir einen demenzkranken Menschen in ein simuliertes Zugabteil setzen, damit er sich besser aufgehoben fühlt? Ch. M.

Liebe Frau M.

Der Unterschied ist, dass wir beim einen Mal ein Baby wie ein Baby behandeln und beim anderen Mal einen Erwachsenen wie ein Kleinkind. Die Praxis, Demente mit simulierten Zugreisen, Mitsingvideos, Roboterplüschtieren etc. zu beruhigen, wird damit begründet, dass die Dementen den Fake gar nicht erkennen, dass sie aber positiv auf diese technischen Hilfsmittel der Betreuung reagieren – und dass so der Pflegeaufwand reduziert werden kann, ohne dass die Qualität der Betreuung darunter leidet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.