Zum Hauptinhalt springen

Zukauf zahlt sich für Xerox aus

Norwalk Die Übernahme der Softwarefirma ACS rechnet sich langsam für den US-Druckerhersteller Xerox.

Nachdem die Kosten für die Eingliederung von ACS zu Jahresbeginn noch ein dickes Loch in die Kasse gerissen hatten, stieg der Gewinn im zweiten Quartal auf 227 Mio. Dollar. Vor einem Jahr, noch ohne ACS, waren es 140 Mio. Dollar gewesen. «Wir erwarten, dass wir weitere Fortschritte machen», sagte Konzernchefin Ursula Burns am Donnerstag in Norwalk. Xerox' Geschäft hatte in der Krise gelitten. Tausende Mitarbeiter mussten gehen. Nun schoss der Umsatz durch den ACS-Zukauf um 48 Prozent auf 5,5 Mrd. Dollar hoch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch