Zum Hauptinhalt springen

Zahlt die Versicherung für die Korrektur der Zahnstellung?

Über die Vertragsfreiheit bei freiwilligen Zusatzversicherungen.

Andrea Fischer
Gut zu wissen: Zahnversicherungen übernehmen nicht die vollen Kosten einer Behandlung. Foto: Keystone
Gut zu wissen: Zahnversicherungen übernehmen nicht die vollen Kosten einer Behandlung. Foto: Keystone

Bisher hatte ich keine ­Versicherung für meine Zähne. Nun sieht es so aus, als ob ich eine Zahnstellungskorrektur brauchte und anschliessend auch Arbeiten zum Zahnaufbau nötig sind. Das ist enorm kostspielig, weshalb ich eine Zahnver­sicherung abschliessen möchte. Wenn ich nun per Ende Februar eine abschliesse und die Behandlungen im März beginnen, wären die Kosten dann gedeckt?

Nein. Es ist praktisch ausgeschlossen, dass eine Zahnversicherung für Behandlungen zahlt, die schon zu Beginn der Versicherung beschlossen sind. Zahnversicherungen sind freiwillige Zusatzversicherungen. Da herrscht Vertragsfreiheit – will heissen, die Versicherungen legen selber fest, wofür sie zahlen und unter welchen Bedingungen.

So gibt es bei den Zusatzversicherungen etwa den Grundsatz, dass keine Leistungen erbracht werden für vorbestehende Krankheiten. Gemeint sind Krankheiten, die entweder vor Abschluss der Versicherung schon einmal aufgetreten sind oder die in dem Moment vor­liegen, in dem die Versicherung abgeschlossen wird.

Um das zu prüfen, verlangen die Versicherungen ein ärztliches Attest über den Zustand der ­Zähne. Ihr Zahnarzt oder Ihre Zahnärztin käme also nicht darum herum, die bestehenden Probleme mit Ihrer Zahnstellung aufzuführen. Damit wären allfällige Leistungen für eine Korrektur wohl ausgeschlossen.

Wichtig zu wissen ist auch, dass Zahnversicherungen nicht die vollen Kosten einer Behandlung übernehmen. Das Maximum ist abhängig von der Prämie und liegt bei 50 oder 75 Prozent. Auch sind die jährlichen Leistungen meist gedeckelt.

----------

Andrea Fischer beantwortet Ihre Fragen zum Arbeitsrecht, Konsumrecht, Sozialversicherungsrecht und Familienrecht. Senden Sie sie an geldundrecht@tamedia.ch

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch