Zum Hauptinhalt springen

will 2013 bis zu 60 Milliarden Euro aufnehmen

Berlin Der Euro-Rettungsschirm EFSF will sich im kommenden Jahr zwischen 55 und 60 Milliarden

Euro von Investoren leihen. Das Geld soll über Anleihen mit langer Laufzeit hereingeholt werden, teilte der in Luxemburg ansässige Rettungsfonds am Mittwoch mit. Der EFSF will das Geld an Irland, Portugal und Griechenland weiterleiten. Diese Krisenländer sind bisher weitgehend vom Kapitalmarkt abgeschnitten. Der dauerhafte Rettungsschirm ESM will sich 2013 knapp 9 Milliarden Euro leihen. Er war vor wenigen Tagen erstmals aktiviert worden, als er Spanien 39,5 Milliarden Euro für die Rekapitalisierung der Banken zur Verfügung stellte. Die gesamte Summe könnte sich aber wegen weiterer, künftiger Hilfsprogramme erhöhen. Der EFSF kann insgesamt 440 Milliarden Euro austeilen, der ESM hat eine Kapazität von 500 Milliarden Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch