ABO+

Wie schnell das Bargeld aus der Schweiz verschwinden könnte

Der Zahlungsdienstleister SIX entwirft Szenarien für den Weg in die bargeldlose Gesellschaft.

Beliebte Nötli: In den nächsten fünf bis sieben Jahren könnte das Bargeld in der Schweiz stark an Bedeutung verlieren.

Beliebte Nötli: In den nächsten fünf bis sieben Jahren könnte das Bargeld in der Schweiz stark an Bedeutung verlieren.

(Bild: Keystone Christian Beutler)

Jorgos Brouzos@jorgosbrouzos

Schweizer setzen gerne auf Bewährtes und ändern ihre Gewohnheiten nur langsam. Das zeigt sich besonders beim Bargeld. Während sich Schweden das Ziel gesetzt hat, bis 2023 bargeldlos zu sein und in China die Rechnung im Restaurant per Lächeln in eine Kamera beglichen werden kann, bezahlen die Schweizer nach wie vor gerne mit Münz und Nötli. Auch in der Schweiz ist Bargeld auf dem Rückzug, auch hier sind Kartenzahlungen und Bezahl-Apps, wie Twint, auf dem Vormarsch. Das belegt der kürzlich neu aufgelegte Swiss Payment Monitor der Zürcher Hochschule für Angewandte ­Wissenschaften.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt